Fotopraxis

Sonnenaufgang fotografieren

Sonnenaufgang im Herbst, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/750s, f/11, ISO100

Sonnenaufgang im herbstlichen Mörschwil

Sonnenaufgang fotografieren

Um einen Sonnenaufgang fotografieren zu können, müssen Sie in der Regel früh aus den Federn. Doch die überraschenden Lichtstimmung machen den Ausflug zu einem besonderen Ereignis.

Sonnenaufgang im Herbst, Sonnenaufgang fotografieren

Sonnenaufgang im Herbst, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/250s, f/8, ISO100, tonemapped mit PhotomatixPRO

Praxistipps Sonnenaufgang und Sonnenuntergang fotografieren

  • Informieren Sie sich vorgängig über das zu erwartende Wetter. Nach einem Gewitter wirkt Sonnenaufgang oder -untergang viel eindrücklicher.
  • Schauen Sie im Internet oder mit einem passenden App nach, wann der Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu erwarten ist.
  • Machen Sie zuerst eine Probeaufnahme und passen Sie die Belichtung mit der +/- Taste an.
  • Erstellen Sie Belichtungsreihen und überprüfen Sie die Aufnahmen sofort am Kamera-Display.
  • Schalten Sie in der Histogramm-Ansicht die Über- und Unterbelichtungswarnung ein. So werden Stellen, die durch totale Überbelichtung keine Zeichnung mehr aufweisen, markiert. » Clipping
  • Arbeiten Sie mit der Live-View-Ansicht. So müssen Sie nicht direkt in die Sonne schauen.
  • Wenn Sie mit dem Stativ arbeiten, können Sie aus drei unterschiedlichen Belichtungen (1 Bild +2 EV, 1 Bild normal, 1 Bild –2 EV) mit einem Programm wie Photomatix ein HDR-Bild mit höherem Kontrastumfang erstellen.
  • Achten Sie darauf, dass die Verschlusszeit genug kurz ist, um die wandernden Wolken scharf abzubilden.
  • Bei einem Sonnenauf- oder Sonnenuntergang wechseln die Belichtungssituationen sehr schnell. Achten Sie auf korrekte Belichtung.
  • Stellen Sie manuell scharf. Kontrollieren Sie die Schärfe des Bildes in der Vergrösserung am Display.
  • Wenn Sie Vorder- und Hintergrund scharf haben wollen, müssen Sie auf die hyperfokale Distanz scharf stellen. Tönt kompliziert, ist aber ein einfache Sache mit überwältigendem Ergebnis. Eine Tabelle, die Sie an Ihre Brennweiten anpassen können, gibt es hier: » Tabelle hyperfokale Distanz.
Abendstimmung im Osten der Stadt

Abenstimmung im Osten von St. Gallen, Nikon D7000, Tokina f/2.8 11-16mm, 22mm KB, 1/350s, f/9.5, ISO100

Motivideen Sonnenuntergänge

  • Drehen Sie sich während eines Sonnenuntergangs oder Sonnenaufgangs einmal um. Sie werden überrascht sein, was für besondere Motive hinter Ihrem Rücken warten. Das speziell warme Licht taucht Landschaft und Häuser in eine ganz besondere Farbe.
  • Experimentieren Sie mit langen Belichtungszeiten, wenn Sie am Wasser fotografieren. Mit einem Graufilter und langer Belichtungszeit verändern sich Wellen zu Wattenbäuschchen.
  • Machen Sie ein paar Bilder mit absichtlicher Unschärfe.
  • Bewegen Sie die Kamera während der Aufnahme. Experimente bringen viel Ausschuss – aber immer wieder einmal Perlen hervor!
  • Nehmen Sie statt dem Weitwinkelobjektiv einmal eine längere Brennweite.
  • Herrscht genügend Wind, so können Wolkenbilder durch längere Belichtungszeiten verwischt werden. Gerade in Kombination mit einem extremen Weitwinkel von 10 bis 15mm Brennweite ein toller Effekt. Bei zu viel Licht verwenden Sie einen Neutraldichtefilter.
  • Geniessen Sie aber auch einmal einen romantischen Sonnenuntergang ohne Fotoausrüstung.
Abendstimmung am Rohrspitz - digitales Negativ entwickelt

Abendstimmung am Rohrspitz, Nikon D750, tamron f/2.8 15-30mm, 15mm KB, 1/160s, f/11, ISO100, HDR aus digitalem Negativ entwickelt, Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30mm, 15mm KB, 1/160s, f/11, SIO100

Bild komponieren – Sonnenaufgang fotografieren

  • Damit Sie einen wirkungsfollen Sonnenaufgang fotografieren können, brauchen Sie das gewisse Etwas. Suchen Sie einen passenden Vordergrund, der sich als Schatten vor der untergehenden Sonne abheben kann. Ein Bild mit Vorder-, Mittel- und Hintergrund bringt Dynamik und Tiefe.
  • Suchen Sie sich schon vor dem Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang einen guten Platz. Nehmen Sie sich Zeit. Verändern Sie die Position, die Perspektive. Machen Sie ein paar Schritte auf die Seite. Gäbe es einen noch besseren Ausschnitt?
  • Wenn es möglich ist, wählen Sie einen Standort am Wasser. Die Spiegelung der unter- oder aufgehenden Sonne wirkt dann spektakulär.
  • Achten Sie auf Gegenstände, die den Bildaufbau stören könnten: Eine angeschnittene Stromleitung, Gegenstände, die nicht aus Bild passen usw.
  • Platzieren Sie den Horizont möglichst waagrecht. Wenn Sie mit dem Stativ arbeiten, können Sie den virtuellen Horizont der Kamera über Live-View verwenden oder das Gitternetz im Sucher.
  • Überprüfen Sie, ob Sie mit der Drittel-Regel die Aussage des Bildes unterstreichen können. Setzen Sie den Horizont auf die untere Drittels-Linie, wenn die Wolkenbilder betont werden sollen. Ist der Vordergrund wichtiger, legen Sie den Horizont auf die obere Drittels-Linie.
  • Bei Spiegelungen ist es oft vorteilhaft, den Horizont in die Bildmitte zu legen.
  • Die Sonne können Sie mittig oder auf den vertikalen Drittel-Linien rechts und links setzen.
    Experimentieren Sie aber auch mit anderen Bildaufteilungen. Es ist nichts in Stein gemeisselt und manchmal führen gerade Ausnahmen einer Regel zu einem besonderen Bild.
  • Der Goldene Schnitt orientiert sich ungefähr an eine Aufteilung von 2:3. Bringt diese Aufteilung Spannung ins Bild?
  • Gibt es Linien, die vorteilhaft in Szene gesetzt werden können? Eine lange Brücke, ein Steg, eine Strasse, ein Zaun, eine lange Mauer, Freileitungen? Linien führen das Auge.
  • Wenn Sie bewegende Motive scharf ablichten wollen, müssen Sie eher mit kurzen Verschlusszeiten arbeiten.
  • Betrachten Sie einmal nur die Wolken. Manchmal geben die Wolkenbilder mit dem speziell flachen Lichteinfall beim Sonnenuntergang das perfekte Bild. Für solche Aufnahmen ist ein Weitwinkel-Objektiv empfehlenswert.
  • Wenn Sie Sonnenuntergänge nach einem Gewitter oder Regenschauer fotografieren, wirkt die Sonne grösser und farbiger. Das Licht der Sonne muss in diesem flachen Winkel mehrere Schichten der Athmosphäre durchdringen.

» Überbelichtungen vermeidenUnterbelichtungen vermeiden

» Den fotografischen Blick schulen

» Sonnenuntergang fotografieren – Teil 1: Kameraeinstellungen und -ausrüstung



Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT445, DT446