Kaufberatung

Spiegelreflexkamera

Tulpen im Gegenlicht, Nikon D5600, Sigma f/2.8 70-200 mm, 150 mm KB, 1/1500s, f/4, ISO 100

Tulpen im Gegenlicht

Sie überlegen sich, eine Spiegelreflexkamera zu kaufen? Ich zeige Ihnen die Vorteile und Nachteile dieser Kameramodelle auf.

Spiegelreflexkamera

Spiegelreflexkamera Nikon D750
Spiegelreflexkamera Nikon D750

Bei einer Spiegelreflexkamera wird das Licht durch das auswechselbare Objektiv auf einen Spiegel gelenkt, welcher das Bild nach oben umleitet und im Sucher zur Verfügung stellt. Bei der Aufnahme klappt der bewegliche Spiegel hoch und gibt dem Licht den Weg zum Bildsensor oder den Film frei. Damit ist sichergestellt, dass der Ausschnitt des gewählten Bildes mit dem tatsächlich aufgenommenen ziemlich genau übereinstimmt, egal mit welcher Brennweite Sie fotografiert haben.

Die meisten Modelle habe ein sogenanntes Live-View-System, bei welchem der Spiegel hochgeklappt wird und der Sucher deshalb dunkel bleibt. An der Nikon D7000 kann man das Live-View-System manuell ein- oder ausschalten, bei der Nikon D5600 oder der Vollformatkamera D750 können Sie den Bildschirm sogar aufklappen und aufklappen oder drehen.

Die Spiegelreflexkameras sind deutlich teurer und schwerer als die erwähnten kleinen Kompaktkameras und fordern den Fotografen durch die vielen möglichen Funktionen so richtig heraus. Wer mit einer Spiegelreflexkamera fotografiert hat, wird eine Kompaktkamera nur noch für Situationen wählen, bei denen die schwere, sperrige Ausrüstung keinen Platz zum Mitnehmen findet.

Hausfassade Spiegelreflexkamera
Hausfassade Spiegelreflexkamera, Nikon D750, Tamron f/2.8 24-70 mm, 70 mm KB, 1/90s f/4.5, ISO 100

Spiegelreflexkamera oder Spiegellose?

Aktuell gibt es als gute Alternative spiegellose Systemkameras, zum Beispiel die Nikon Z 30 (erhältlich ab 777.77 Euro) Sie sind deutlich kompakter und leichter, da die ganze Spiegelmechanik fehlt. Ich schätze es, ein analoges Bild im Sucher zu haben, welches mir das Motiv “ungeschminkt” zeigt. Die elektronischen Sucher “interpretieren” das Bild bereits, weil eine elektronische Verarbeitung der Sensordaten erfolgen muss. Zudem benötigen elektronische Sucher Strom. Wenn Sie öfters filmen wollen, ist eine spiegellose Systemkamera meist die bessere Wahl.

Die folgenden Vorzüge beziehen sich sowohl auf eine Spiegelreflex- wie auf eine spiegellose Systemkamera.

Das Foto habe ich bei ISO 6400 mit einer Vollformatkamera, der Nikon D750, aufgenommen. Beachten Sie die Schärfe des Bildes. Eine normale Kompaktkamera hätte bei diesen Lichtverhältnissen keinen Chance.

Chamäleon
Chamäleon, Nikon D750, Sigma f/5-6.3 150 – 600 mm, 600 mm KB, 1/180s, f/6.3, ISO 6400, Einbeinstativ

Schnelle Bereitschaft und schneller Speicherzugriff

  • Die Spiegelreflexkamera ist mit einem sehr schnellen Speicherzugriff ausgerüstet, kann problemlos eine grosse Anzahl an Serienfotos verarbeiten und ist blitzschnell aufnahmebereit.
  • Die Objektive lassen sich auswechseln und es stehen Ihnen die unterschiedlichsten Brennweiten und Spezialobjektive zur Verfügung.
  • Eine Spiegelreflexkamera ist mit einem Autofokussiersystem mit Kreuz- und Liniensensoren ausgestattet, welches deutlich schneller reagiert als bei anderen Systemen ohne Spiegel.
  • Mit fast unbeschränkten manuellen Korrekturmöglichkeiten gelingen Fotos in allen möglichen Grenzsituationen nach Wunsch.
  • Die manuelle Schärfen- und Verschlusszeiteneinstellung öffnet mehr Gestaltungs- und Korrekturmöglichkeiten.
  • Sie können mit einem externen leitungsfähigen Blitz fotografieren und damit Ihren Aktionsradius deutlich erhöhen.
  • Spiegelreflexkameras sind mit den beliebten Motivprogrammen, wie sie auch in Kompaktkameras vorhanden sind, ausgerüstet. So können auch Anfänger mit den eher komplizierten Kameras gut fotografieren, später dann auch selbst bei der Gestaltung korrigierend eingreifen.

Werbung eBook Digitipps

  • Im Gegensatz zu Systemkameras, welche keinen Spiegel, sondern einen elektronischen Sucher aufweisen, benötigt eine Spiegelreflexkamera deutlich weniger Strom. Das erhöht den Aktionsradius massiv. Die Nikon D7000 macht locker mit einem Akku mehr als 3000 Bilder im RAW-Format.
exklusive Schuhe in Schaufensterauslage
exklusive Schuhe in einem Schaufenster,
Nikon D5300, Nikkor f/1.8 50 mm, 75 mm KB, 1/180s, f/1.8, ISO 200

Vorteile einer Spiegelreflexkamera:

  • recht grosser Qualitätsunterschied zu normalen Kompaktkameras
  • grössere Sensoren (Vollformat oder Halbformat)
  • lichtstärkere, auswechselbare Objektive in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsklassen
  • vielfältiges Kamerazubehör
  • Schärfeneinstellung manuell möglich
  • Präzisere Autofokussysteme (mit Kreuz- und Liniensensoren)
  • externe und sehr leistungsfähige Blitzgeräte
  • sehr schnelle Serienaufnahmen
  • geringerer Stromverbrauch (manuelles Zoomen)
Locarno Piazza Grande Fotolocation
Locarno Piazza Grande, Nikon d750, Tamron f/2.8 15-30 mm, 24 mm KB, 8s, f/16, ISO 100, Stativ, Spiegelvorauslösung, HDR-Bild aus drei unterschiedlichen Belichtungen.

Nachteile einer Spiegelreflexkamera:

  • teure Ausrüstung
  • schwere und grosse Spiegelreflexkamera-Gehäuse
  • mit den vielen Einstellmöglichkeiten für Anfänger komplizierter
  • Sie sind an ein bestimmtes System gebunden
Mofafahrerin - mit Leerraum gestalten
Mofafahrerin, Nikon D7000, Sigma f/2.8-4 17-70 mm, 1/60s, f/9.5, ISO 100, Mitzieheffekt

» Erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera

» Spiegelreflexkamera kaufen: Vollformat oder Halbformat? Welches System wählen?

» Kauftipp Objektive: Welche Brennweitenbereiche brauchen Sie?

Seitencode: dt110