Bildaufbau

Diagonalen und Linien

Diagonalen und Linien, Sony DSC-R100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 70mm KB, 1/60s, f/5 ISO200

Diagonalen und Linien führen das Auge

Diagonalen und Linien können das Auge in einem Bild führen. Beides sind wichtige Gestaltungsmöglichkeiten eines Bildes. Der Vorteil: Der Blick bleibt im Bild und dieses wird intensiver wahrgenommen.

Littering - Flasche am Strassenrand

Flasche am Strassenrand, selektives Schwarzweiss-Bild, Nikon D5300, Sigma f/2.8 70-200mm, 105mm KB, 1/2000s, f/2.8, ISO400

Diagonalen und Linien – das Auge führen

Praktisch in jedem Bild gibt es Linien. Sie sind nebst dem Licht das wichtigste Element der Bildgestaltung. Sind Diagonalen und Linien im Bild, wandern unsere Augen den Linien nach. Liegt ein Motiv an schrägen Linien, bringt das Dynamik und Bewegung ist Bild.

Linien, die im Hintergrund zusammenlaufen, fesselnd den Blick des Betrachters.

Auf- und absteigende Diagonalen

Diagonalen bringen Tiefenwirkung in ein Bild und führen das Auge. Je nach Richtung der Diagonalen wird eine andere Bildwirkung erzeugt. Je steiler die Diagonalen sind, desto aggressiver wirken sie. 4:3 ist stärker wie 9:16

Linien von links oben nach rechts unten führen dazu, dass der Blick das Bild relativ schnell über die untere rechte Ecke verlässt. Sie müssen also ein Motiv auf die Linie stellen, damit der Blick dort verweilen kann.

Sind die Linien von links unten nach rechts oben angeordnet, verweilt der Blick des Betrachters länger.

Diagonalen, welche von links unten nach rechts oben zeigen, führen unseren Blick in die Tiefe. Wir haben das Gefühl, die Linie verlässt das Bild. Fällt die Diagonale hingegen von rechts oben nach links unten, empfinden wir es so, als käme die Linie aus dem Bild auf uns zu.

Lassen Sie die Linien einer Strasse einmal oben links, oben rechts oder in der Mitte oben aus dem Bild laufen. Wie wirken die Bilder auf dem Computer? Oder spiegeln Sie Ihr Bild mit einer Diagonalen im Bildbearbeitungsprogramm horizontal. Wie verändert sich die Bildwirkung?

Probieren Sie aus, was besser wirkt:

  • Die Diagonalen verlassen genau in der Ecke das Bild
  • Die Diagonalen verlassen leicht abseits der Ecke das Bild

Liegen die Bildelemente im Gleichgewicht mit den Linien? Können horizontale Linien durch Setzen eines Motivs ausbalanciert werden?

Waagrechte Linien und Horizontalen

Waagrechte oder horizontale Linien bringen Ruhe ins Bild. Sie vermitteln Standhaftigkeit und sind frei von Dynamik – im Gegensatz zu den Diagonalen.

Achten Sie darauf, das dominante horizontale oder vertikale Linien stets parallel zum Sucherbild ausgerichtet sind – oder dann deutlich davon abweichen.

Strick und Knoten am Bootssteg

Strick am Bootsteg, Sony DSC-RX1003iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 56mm KB, 1/800s, f/4.5, ISO125


Senkrechte Linien

Senkrechte Linien erzeugen Standhaftigkeit und Stärke.

Riesengoldtraube - Linien leiten den Blick

Riesengoldtraube, Nikon D5300, Nikkor Micro f/3.5 85mm, 127mm KB, 1/500s, f/8, ISO800

Liegen mehrere Linien hintereinander – wie diese Hügelzüge – erzeugen sie Tiefe und Raum.

Nebel im Appenzellerland - Hügellinien

Nebel im Appenzellerland, Nikon D7000, Nikkor f/3.5-5.6 18-105mm, 75mm KB, 1/1000s, f/8, ISO200

Punkte werden zu Linien

Sind mindestens drei ähnliche Motive auf dem Bild, nehmen unsere Augen diese je nach Anordnung als Linie oder als Form wahr.

Sind auf dem Bild jedoch nur zwei Punkte, lässt das keine Linie entstehen, das Auge wechselt hin und her, findet keine Ruhe. Trotzdem wirken Bilder, welche genau zwei Punkte aufweisen, manchmal auch gut. Keine Regel ohne Ausnahme!

Hintereinanderstehende Bäume erzeugen so eine imaginäre Linie und bringen Tiefe ins Bild. Beim folgenden Foto sind es die Spitzen der Farbstifte.

Farbstifte - Punkte werden zu einer Linie

Farbstifte, Nikon D7000, Nikkor Micro f/3.5 85mm, 127mm KB, 1/10s, f/4.8, ISO100, Stativ, Spiegelvorauslösung

Weitere Beispielbilder zum Thema Linien

Linien durch knappen Bildausschnitt - Kühe

Braunvieh, Nikon D5300, Nikkor f/4.5-5.6 55-300mm, 200mm KB, 1/500s, f/4.8, ISO400

Stadtmotiv mit Linien und Farbtupfer - High-Key-Aufnahme

Begrenzungspfosten, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 36mm KB, 1/125s, f/4, ISO125

Diagonalen und Linien - Architektur mit Strassenlampe

Architektur und Strassenlampe, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/1000s, f/8, ISO100

Übung zum Thema Diagonalen und Linien

Schauen Sie sich Ihre Bilderdatenbank durch.

Wo finden Sie auf Ihren Bildern markante Linien und Diagonalen?

Würde sich die Bildwirkung verändern oder verstärken, wenn die Linien anders verlaufen würden?

Wie wirkt das Bild horizontal gekippt?In Lightroom in der Bibliotheksansicht im Menü auf FotoHorizontal spiegeln klicken.

Unsere Themen zur Bildgestaltung:

Bildgestaltung und Bildwirkung / Sehtraining - den fotografischen Blick schulen / Tiefenwirkung erzeugen / Diagonalen und Linien / Wie sieht die Kamera ein Motiv? / Wie entsteht ein gutes Foto? / Workshop Bildgestaltung / Der Fotografische Blick / die richtige Perspektive / Übungen besser fotografieren lernen / Checkliste optimale Bildgestaltung



Buchen Sie ein Fotocoaching per Mail.

Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT593