DigiSpick Fototechnik

Bokeh-Effekt

Bokeh-Effekt mit 50mm-Brennweite - Bäume am Wasser, Nikon D5300, Nikkor f/1.8 50mm, 75mm KB, 1/180s, f/1.8, ISO100

Bokeh-Effekt mit 50mm-Brennweite - Bäume am Wasser

Bokeh-Effekt entsteht durch Unschärfekreise. Diese sind jeweils verschieden stark ausgeprägt und von verschiedenen Formen. Die Form wird durch die Blendenlamellen des Objektivs bestimmt.

Bokeh-Effekt durch Spitzlichter, Unschärfekreise

Bokeh-Effekt durch Spitzlichter, Nikon D7000, Nikkor Micro f/3.5 85mm, 127mm KB, 1/6s, f/3.8, ISO100

Bokeh-Effekt als Bildgestaltungselement einsetzen

Wenn Sie auf ein Motiv scharf stellen, so wird ein Punkt aus dem Motiv auf dem Bildsensor ebenfalls als Punkt abgebildet. Je weiter dieser Punkt von der eingestellten Schärfeebene liegt, desto grösser wird er auf dem Bildsensor und taucht schliesslich als Unschärfekreis auf. Diese Form der Unschärfekreise nennt man Bokeh.

Die Unschärfekreise erkennt man an kontrastreichen Motiven sehr gut: Spitzlichter auf nassem Gras, Lichter einer Ampel in der Nacht usw.

Die Qualität der Unschärfe eines Objektivs bei Portrait-Aufnahmen oder anderen Motiven ist heute genauso wichtig wie die Schärfe und die Auflösung.

Herbstblätter mit Bokeh im Hintergrund

Herbstblätter mit Bokeh im Hintergrund, Nikon D5300, Sigma f/2.8 70-200mm, 260mm KB, 1/350s, f/4, ISO125





Entstehung des Bokeh-Effekts

Bokeh-Effekte entstehen durch die Blendenöffnung des Objektivs. Sie treten in unterschiedlichen Formen auf: in der Regel mehr oder weniger als Kreise. Die schönsten Bokeh-Effekte entstehen meist mit der Verwendung von Festbrennweiten (Nikkor f/1.8 50mm, Nikkor Micro f/3.5 85mm, Tamron f/1.8 35mm, Sigma Makro f/2.8 105mm…), aber auch Zoom-Objektive wie das Sigma f/2.8 70-200mm lassen ein schönes Bokeh malen. Das Kit-Objektiv Nikkor f/3.5-5.6 18-105mm eignet sich dagegen weniger.

Bokeh-Effekt mit grosser Unschärfe

Bokeh-Effekt mit grosser Unschärfe,
Nikon D5300, Nikkor f/1.8 50mm, 75mm KB, 1/15s, f/1.8, ISO100

Mit der totalen Unschärfe spielen und gestalten

In der Regel geht es beim Fotografieren immer darum, ein möglichst scharfes Bild zu erreichen. Alles andere ist Ausschuss. Dabei können Sie gerade mit der totalen Unschärfe spielen: Bei schlechten Lichtverhältnissen und vielen Lichtreflexen. Da reicht es, wenn Sie mit einem Normalobjektiv auf die Pirsch gehen. Das Bild oben enstand in Bodennähe. Mit der grossen Blendenöffnung von f/1.8 und dem Fokus auf den Nahbereich wird bereits der nasse Asphalt im Vordergrund unscharf.

Unterschiedliche Effekte durch unterschiedliche Blendenöffnungen

In der Nahaufnahme mit den Christbaum-Kugeln habe ich drei Bilder mit unterschiedlichen Blendenwerten aufgenommen: Das erste mit einer kleiner Blende von f/16, beim zweiten Blende f/8 und beim dritten eine grosse Blendenöffnung von f/4.8. Der Abstand zum Motiv ist immer gleich geblieben. Die Effekte werden durch das Makroobjektiv und den Nahbereich noch verstärkt, da sich die Schärfentiefe nur noch über einige Millimeter erstreckt.

Im Vorder- und Hintergrund des Bildes wird der Bokeh-Effekt über die Grösse der unscharfen Kreise schön dargestellt.

Nikon D5300, Nikkor Micro f/3.5 85mm, 127mm KB, ISO100, Stativ, Spiegelvorauslösung. Klicken Sie ein Bild an und vergleichen Sie die drei in der Grossansicht.





Bokeh-Effekt anwenden

  • Nehmen Sie an einem Abend Ihre Fotoausrüstung mit und gehen zu einer Stelle mit vielen Lichtern. Zum Beispiel eine Kreuzung mit Ampeln und viel Verkehr.
  • Stellen Sie Ihre Kamera auf Zeitautomatik (A). So können Sie die gewünschte Blende vorwählen. Die Empfindlichkeit stellen Sie auf ISO100. Das reicht für die meisten Lichtreflexbilder, wenn Sie mit einem lichtstarken Objektiv arbeiten. Wenn nicht, den ISO-Wert moderat erhöhen.
  • Schrauben Sie Ihr Objektiv vor Ihre Spiegelreflexkamera und experimentieren Sie mit der Unschärfe. Varieren Sie die Aufnahmen von totaler Unschärfe (Schärfe auf den maximalen Nahpunkt gestellt) bis zu leichter Unschärfe. Testen Sie das mit unterschiedlichen Blendenwerten und Objektiven aus.
  • Den Bokeh-Effekt können Sie mit der Live-View 1:1 begutachten und mit kleinen Schärfekorrekturen den Effekt steuern.
  • Sehr schön ist der Bokeh-Effekt, wenn Sie ein scharfes Motiv vor einem unscharfen Hintergrund isolieren möchten. Verwenden Sie dafür ein lichtstarkes Objektiv, welches ein in Ihren Augen schönes Bokeh entstehen lässt.
  • Zwischen Motiv und Hintergrund muss eine gewisse Minimaldistanz liegen , damit der Hintergrund unscharf wird und der Bokeh-Effekt zum Tragen kommt.
  • Die Distanz hängt von der Brennweite, dem Abstand Kamera-Motiv und vom gewählten Blendenwert ab.
  • Arbeiten Sie mit einem Stativ, wenn die Lichtverhältnisse schlecht sind. So können Sie mit der tiefsten ISO-Einstellung eine maximale Bild- und Farbqualiät erreichen.
  • Wenn Sie mit einer grossen Blende arbeiten, müssen Sie sehr exakt auf das Motiv scharf stellen. Nehmen Sie die Live-View-Ansicht mit der Lupenfunktion zum Fokussieren zu Hilfe.
  • Achten Sie darauf, dass bei Lichtmotiven im Hintergrund Lichtreflexe oder andere starke Kontraste vorhanden sind. Sie machen das Bild besonders stimmungsvoll.
Glas in völliger Unschärfe - Bokeh Effekt

Glas in völliger Unschärfe – Bokeh Effekt, Nikon D750, Sigma Makro f/2.8 105mm, 1/1000s, f/4, ISO100

Motivideen für Bokeh-Effekte

  • Wiese mit Wassertropfen im Morgenlicht
  • Blätterdach im Wald
  • Regentropfen
  • leicht bewegte Wasseroberflächen
  • Beleuchtungen aller Art
  • Glanzpapiere

» Bokeh Schablonen selber herstellen

» Mit Bokeh Schablonen fotografieren

» Geringe Schärfentiefe als Gestaltungselement

DigiSpick – das pratkische Handout

Das Handout DigiSpick mit den wichtigsten Tipps und Tricks zum Thema können Sie hier kostenlos downloaden und ausdrucken: » Bokeh-Effekt als Motividee



Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT515