Fotolexikon Fotopraxis

Stativ richtig aufstellen

Nachtaufnahme mit Stativ - Bokeh-Effekt, Nikon d5300, Nikkor f/1.8 50mm, 75mm KB, 1/15s, f/1.8, ISO100, Stativ

Nachtaufnahme mit Stativ - Bokeh-Effekt

Stativ richtig aufstellen – mit dem Stativ fotografieren

Ein Stativ richtig aufstellen – das ist für Langzeit- oder Nachtaufnahmen besonders wichtig. Denn nicht in jedem Fall werden die Aufnahmen wirklich verwacklungsfrei ausgelöst. Ich zeige, auf was Sie achten müssen.

Stativ richtig aufstellen - Nahverkehrszug in der Dämmerung, Teleobjektive

Nahverkehrszug, Nikon D7000, Nikkor f/4.5-5.6 55-300mm, 400mm KB, 1s, f/8, ISO100, Stativ & Spiegelvorauslösung

Einbein- oder Dreibeinstativ

Cullmann Magnesit 550 Stativ

Cullmann Magnesit 550 Stativ

Wenn Sie Aufnahmen mit langen Verschlusszeiten machen müssen, benötigen Sie ein Dreibeinstativ. Ein Einbeinstativ hilft, Verwackler in Grenzsituationen zu vermeiden und kann durch das geringere Gewicht besser mitgenommen werden. Wenn Sie mit einer langen Brennweite im Zoo fotografieren, hilft Ihnen das Einbeinstativ, das schwere Objektiv zu stabilisieren und Sie haben dadurch mehr Flexibilität mit der Blendenwahl, weil Sie deutlich längere Verschlusszeiten noch verwacklungsfrei einsetzen können.

Schnellwechselplatte

Wenn Sie oft das Stativ verwenden, wird die Schnellwechselplatte für Sie ein Segen sein. So können Sie Kamera in Sekundenschnelle auf dem Stativ montieren und gleich schnell wieder lösen. Mit der altertümlichen Drehschraube sind Sie ständig am Auf- und Zuschrauben. Das nervt ganz schön.

Wechselplatten können Sie an jeder Kamera anbringen. So ist es egal, welche Sie gerade dabeihaben oder welche auf das Stativ muss. Im Bild ist eine Schnellwechselplatte oben am Stativ eingespannt. Die Platte wird an den Kameraboden geschraubt. Mit einem Klick ist die Kamera fixiert.

Beinsegmente ausfahren

ausgefahrenes Stativsegment

ausgefahrenes Stativsegment

Ein Stativ richtig aufstellen ist gar nicht so einfach: Je höher das Stativ, desto geringer wird die Stabilität. Mit einem stabilen Produkt können Sie auch auf Arbeitshöhe lange Belichtungszeiten durchführen. Wenn Sie die Beinsegmente nur zum Teil ausfahren müssen, beginnen Sie immer mit den oberen, dickeren Elementen. Das bringt mehr Stabilität.

Mittelsäule

Die Mittelsäule des Stativ lässt sich ebenfalls ausfahren. Damit erreichen Sie nochmals 20 bis 30 cm mehr Höhe. Bedenken Sie aber, dass das Stativ dadurch deutlich weniger stabil wird und Verwackler zunehmen werden. Für Langzeitbelichtungen lassen Sie deshalb die Mittelsäule immer eingefahren. So gehen Sie auf Nummer sicher.

Kamera unter Mittelsäule montiert

Kamera unter Mittelsäule montiert

Möchten Sie nahe am Boden fotografieren, lässt sich die Mittelsäule bei vielen Stativen umkehren, bzw. der Stativkopf an der anderen Seite montieren. Die Kamera hängt dann zwischen den drei Standbeinen und kann bis in Bodennähe manövriert werden. Praktisch, wenn dann Ihre Kamera ein schwenkbares Display für die Live-View-Ansicht hat. Dann müssen Sie sich nicht auf den Boden legen…

Wenn Sie bei starkem Wind fotografieren oder die Stabilität sonst zu wünschen lässt, können Sie Ihr Stativ mit einem Gewicht (zum Beispiel der Fototasche, die Sie an das Stativ hängen) zusätzlich stabilisieren.

Standfest einrichten

eingefahrene Dornen am Stativ

eingefahrene Dornen am Stativ

Achten Sie auf einen stabilen Auflagepunkt für die Stativfüsse. Wenn Sie eine rutschige Fläche erwischen, kann Ihre teure Ausrüstung kippen. Je nach Stativbauart können Sie an den Stativfüssen Dornen herausdrehen, welche auf weicherem Untergrund besseren Halt bieten. Falls Sie weiche Untergründe wie Moos vorfinden, so drücken Sie den Fuss mit ausgefahrenen Dornen mit der Hand in den Untergrund. Wenn das nicht funktioniert, versuchen Sie, einen etwas besseren Standplatz zu finden.

Kameraeinstellungen beim Fotografieren mit Stativ

  • Wenn Sie mit dem Stativ fotografieren, so schalten Sie einen allfälligen Bildstabilisator aus. Folge könnten Verwacklungen durch die Fehlkorrektur sein.
  • Stellen Sie bei Spiegelreflexkameras die Spiegelvorauslösung ein. So verhindern Sie Erschütterungen beim Hochklappen des Spiegels.
  • Fotografieren Sie mit der kleinstmöglichen ISO-Einstellung. Jede Kamera bringt damit die beste Bildqualität und die schönsten Farben.
  • Verwenden Sie einen Kabel- oder Funkauslöser. Alternativ können Sie den Selbstauslöser (auf 2 Sekunden Verzögerung eingestellt) verwenden.
Vergleich Bildstabilisator links ein und rechts aus auf Stativ

Vergleich Bildstabilisator links ein und rechts aus auf Stativ , 1:1-Ausschnitt

» Langzeitaufnahmen leicht gemacht

» Die beste Qualität aus Ihren Objektiven kitzeln

» Kaufberatung: Bequemer, wasserdichter Fotorucksack mit viel Platz


Unterstützen Sie das kostenlose Angebot von digitipps.ch.


Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT499