Fotopraxis

Camera Obscura – mit der digitalen Lochkamera fotografieren

Camera obscura, Fassaden-Symmetrie, Nikon D7000, PinCap-Lochblende, ca. f/200, 70 mm KB, 8s, ca. f/200, ISO 100, Stativ

Camera obscura - mit der Lochkamera fotografieren

Camera obscura bedeutet „dunkle Kammer“. In der Wand befindet sich ein kleines Loch. Folglich tritt das Licht von aussen durch dieses Loch in die Kammer, einem dunklen Raum. Wenn der Raum genug abgedunkelt ist, kann man auf der gegenüberliegenden Wand ein Bild erkennen. Dieses ist kopfüber gespiegelt und zeigt die Umgebung, bzw. das entsprechende „Licht“, welches durch das Loch eintritt. Verwendet man das Prinzip der Camera obscura verkleinert als Box oder Schachtel, so sprechen wir von einer Lochkamera.

Anstelle der Wand können Sie ein dünnes Papier oder Tuch verwenden und das Bild von aussen betrachten. Dieses wird jedoch nur sichtbar, wenn auch der Bereich hinter dem Tuch oder Papier genügend abgedunkelt wird. (Quelle: Wikipedia, abgerufen am 28.03.23)

Mit einer Digitalkamera können Sie mit einer Lochblende das Lochkamera-Feeling nachempfinden.

Camera obscura mitgezogen, Fahrradfahrer
Camera obscura mitgezogen, Fahrradfahrer, Nikon D750, Lochblende Eigenbau, ca. 50 mm KB, 1/4s, ca. f/200, ISO 6400

» Schwarzweiss fotografieren

» Fotografieren für Anfänger

Versuche mit einer Camera obscura

Mich hat die Camera obscura schon immer fasziniert. In einem Kinderlager bauten wir aus einer Ovomaltine-Dose eine solche Lochkamera. In den Aluminium-Boden der Dose stachen wir mit einer Ahle ein winziges Loch. Die Box kleideten wir innen mit schwarzem Papier aus, um Streulicht zu reduzieren. Auf den Deckel befestigten wir mit Doppel-Klebeband in der Dunkelkammer ein Stück Fotopapier. Danach klebten wir das kleine Loch mit schwarzem Papier ab.

Nachdem wir einen guten Platz gefunden hatten, fixierten wir die Dose liegend mit dem Loch in Richtung Motiv. Vorsichtig entfernten wir danach das schwarze Papier und liessen mehrere Minuten lang Licht auf das Fotopapier fallen. Anschliessend verdeckten wir das Loch wieder und brachten die Dose in die Dunkelkammer. Dort entwickelten wir das Fotopapier. Wir waren begeistert, als wir danach die aufgenommenen Motive erkennen konnten. Das Fotopapier zeigte jedoch ein negatives Bild. Deshalb mussten wir dieses danach mit einem weiteren Fotopapier in der Dunkelkammer belichten. Daraus folgte das Schwarzweiss-Bild.

Camera obscura Holzstrukturen
Camera obscura Holzstrukturen, Nikon D7000, PinCap, ca. 70 mm KB, 1/8s, ca. f/200, ISO 6400, Stativ

» PhotoPills – die mächtige App für alle, die fotografieren

Eine digitale Camera obscura

Ich stellte vor Jahren auf digitales Fotografieren um und hatte die Idee, die Camera obscura mit der digitalen Kamera auszuprobieren. Ich bohrte einen Kameradeckel auf, klebte danach ein Stück einer Alufolie auf das Loch. Davor malte ich die Alufolie schwarz an. Mit einer Nadel stach ich folglich ein winziges Loch in die Alufolie. Deckel auf die Kamera geschraubt – und ich hatte eine digitale Camera obscura, eine digitale Lochkamera.

Winzige Blendenöffnung – viel Licht nötig

Die Empfindlichkeit des Sensors können Sie ziemlich hoch einstellen. Danach können Sie damit aus der Hand zu fotografieren. Allerdings kommt das richtige Camera obscura – Feeling aber erst auf, wenn Sie Langzeitbelichtungen auf einem Stativ oder Bohnensack machen.

Durch die winzige Licht-Öffnung entsteht ein sehr hoher Blendenwert von etwa f/200. An der 50-mm-Festbrennweite habe ich Blende f/1.8 bis f/16 zur Auswahl. Die winzige Blendenöffnung führt dazu, dass Sie bei geringer ISO-Empfindlichkeit lange belichten müssen. Zudem führt die stark „geschlossene“ Blende dazu, dass die Schärfe durch den Beugungseffekt beeinträchtigt wird. Dafür haben Sie eine extrem hohe Schärfentiefe, die zunimmt, je kleiner die Lichtöffnung, die Blende, ist. Eine Lochkamera weist keine objektivtypischen Fehler wie Farbsäume oder Verzeichnungen auf.

PinCap – Lochblende von Monochrom

Ich habe bei meinen Recherchen eine Firma gefunden, die spezielle Kameradeckel mit einem Metallstück und einem genau gefrästen Loch von 0.2 bis 0.28 mm in Edelstahl anbieten. Diese PinCap ist für unterschiedliche Kameramodelle vorhanden. Durch das präzisere Loch erreichte ich im Gegensatz zu meinem Selbstbau eine geringfügig besser Abbildungsqualität. Ich finde aber, dass die digitale Camera obsucura nicht perfekt sein muss. Die PinCap kostet ca. 18 Euro.

Links PinCap-Lochblende, rechts Lochblende Eigenbau
Links PinCap-Lochblende, rechts Lochblende Eigenbau

PinCap – Lochblende bei Monochrom (externer Link)

Camera obscura im Praxiseinsatz

Ich hatte viel Spass beim Fotografieren mit der Lochkamera. Am Computer betrachtete ich die Bilder gross und sie hatten etwas Kaltes, Perfektes inne. Mit den verwaschenen Farben und der hohen Auflösung. Erst als ich die Bilder mit der Software Silver Efex Pro 3 von DvO bearbeitete, bekamen sie ihren Charme. Silver Efex Pro 3 sind Filter, welche analoge Aufnahmen imitieren. Sie machen aus den „kalten“ digitalen Aufnahmen tollte Einzelstücke.

» Online Fotokurs – kompakt und schnell fotografieren lernen

Kabelrolle am Bahnhof St. Fiden St. Gallen - Lochkamera Camera obscura
Kabelrolle am Bahnhof St. Fiden St. Gallen, Nikon D750, PinCap Lochblende, ca. 43 mm KB, 8s, ca. f/180, ISO 100, Stativ, Spiegelvorauslösung, Silver Efex Pro 2
Camera obscura
Camera obscura, Nikon D750, Lochblende Eigenbau, ca. 50 mm KB, 15s, ca. f/200, ISO 50, Stativ, Spiegelvorauslösung

Material: Lochblende im Eigenbau

Möchten Sie das selber bauen, benötigen Sie folgende Materialien:

  • System- oder Spiegelreflexkamera analog oder digital
  • Kamera-Deckel
  • kleines Stück Aluminium – Seitenteil einer Aluminium-Getränkedose
  • Bohrer oder Ahle
  • Stecknadel/Nagel
  • wasserfesten, schwarzen Filzstift
  • nicht zu weiche Unterlage, zum Beispiel: Radiergummi, für das Stechen des Loches
Fachhochschule St. Gallen mit der Lochkamera fotografiert - Camera obscura
Fachhochschule St. Gallen, Nikon D5300, PinCap Lochblende, ca. 70 mm KB, 1/6s, ca. f/180, ISO 1600, Silver Efex Pro 2

Anleitung für die Lochblende

  • PinCap-Lochblende an einer Nikon D7000 Spiegelreflexkamera
    PinCap-Lochblende an einer Nikon D7000 Spiegelreflexkamera

    Messen Sie die Mitte des Kameradeckels aus.

  • Bohren Sie mit einem 4-5 mm-Bohrer an diesem Punkt des Kameradeckels ein Loch. Alternativ können Sie auch mit einer über einer Kerzenflamme heiss gemachten Ahlen Spitze das Loch schmelzen.
  • Säubern Sie das gebohrte oder geschweisste Loch mit einem Cutter und Schleifpapier. Achten Sie, dass keine Krümel mehr am Rand kleben. Diese könnten auf den Bildsensor gelangen!
  • Kleben Sie von innen ein kleines Stück stärkere Alufolie (Getränkedose), welche Sie auf der inneren Seite mit schwarzem, wasserfesten Filzstift eingefärbt haben, auf den Deckel.
  • Drehen Sie den Deckel um und legen Sie den Bereich der geplanten Öffnung auf ein Ende eines Radiergummis.
  • Stechen Sie nur mit dem vordersten Teil einer Stecknadelspitze ein winziges Loch in die Alufolie.
    Fertig ist Ihre erste Lochblende!
Ronco sopra Ascona mit der Lochkamera Camera obscura fotografiert
Ronco sopra Ascona, Nikon D5300, PinCap Lochblende, ca. 70 mm KB, 1/10s, ISO 1250, Stativ, Silver Efex 2

Handhabung der Lochblende

  • Bewahren Sie die selbst gebastelte Lochblende oder die PinCap immer in einer Schutzhülle auf. So bleibt die Lochblende sauber und das fragile Alufolienloch bleibt intakt.
  • Beachten Sie, dass Ihre Kamera eine zwar winzig kleine Öffnung aufweist, durch die aber Schmutzpartikel in die Kamera und damit zum Bildsensor gelangen können!
  • Ich ersetze die Lochblende beim Transport immer durch einen echten Kameradeckel.
  • Da Sie durch die kleine Blende kaum ein Sucherbild erkennen werden, bleibt nur die Arbeit mit der Live-View-Ansicht oder – wie früher mit der Lochkamera – das geübte Auge, um den Bildausschnitt zu bestimmen. Retro-Feeling pur!
Silberturm in St. Gallen mit der Lochkamera fotografiert - Camera obscura
Silberturm in St. Gallen, Nikon D750, PinCap-Lochblende, ca. 43 mm KB, 6s, ca. f/180, ISO 100, Stativ
Camera obscura Silberturm - Lochkamera
Camera obscura, Silberturm, Nikon D750, Pincup Lochblende, ca. 43 mm KB, 6s, f/180, ISO 100, Stativ, in Silver Efex 2 bearbeitet

Fotografieren mit der Camera obscura

Wenn Sie tagsüber fotografieren – und das ist mit der Camera obscura schon eine grosse Herausforderung – benötigen Sie bei niedrigen ISO-Einstellungen zwingend längere Belichtungszeiten und folglich ein Stativ. Nicht jedermanns Sache, bei Sonnenschein mit dem Dreibein durch die Stadt zu ziehen. Sie sind sich neugieriger Blicke sicher.

Die ausserordentlich kleine Blendenöffnung sorgt dafür, dass Sie sich überhaupt nicht ums Scharfstellen kümmern müssen. Die Schärfentiefe bewegt sich von wenigen Zentimetern bis unendlich. Durch den starken Beugungseffekt werden die Bilder aber nie ganz scharf – „voll retro“ eben!

Die Lochblende hat eine Brennweite von ca. 46 mm an einer Kleinbildkamera, bedingt durch den Crop-Faktor macht das an einer Halbformatkamera wie der Nikon D5300 oder D7000 etwa 70 mm und einer Canon etwa 75 mm KB-Äquivalent aus.

Wenn Sie eine PinCap-Lochblende kaufen, liegt eine Belichtungstabelle mit ungefähren Richtwerten bei. Wenn Sie eine Eigenbau-Lochblende besitzen, notieren Sie sich doch bei den ersten Versuchen die Belichtungswerte und erstellen Sie eine eigene Tabelle für Ihre Camera obscura. Die Daten sind übrigens in der Exif-Datei Ihrer Digitalbilder vorhanden. An meinen Kameras funktioniert die automatische Belichtungsmessung problemlos.

Lago Maggiore - Camera obscura Lochkamera
Lago Maggiore – Camera obscura, Nikon D5300, PinCap Lochblende, ca. 70 mm KB, 1/10s, ca. f/180, ISO 1600

Technik

  • Wenn Sie die Lochblende an Ihr Kameragehäuse schrauben, müssen Sie auf die Blendenfunktion verzichten. Sie haben mit der Lochblende PinCap eine fixe Blendenöffnung mit einem Wert von f/180 bis f/200. Berechnung: Brennweite geteilt durch Durchmesser der Blende = 46 mm / 0.24 mm = f/191.
  • In der Stadt arbeite ich statt mit dem Draht- mit dem Selbstauslöser, den ich auf 2s Verzögerung einstelle.
  • Überschreiten Sie die Belichtungszeit von 30s, müssen Sie die Kamera auf Bulb stellen und mit einem Draht- oder Fernauslöser arbeiten.
  • Mit der Camera Obscura konnte man früher nur Stativ-Fotos machen. Mit den bei Digitalkameras möglichen, hohen ISO-Einstellungen können Sie aber sogar aus der Hand fotografieren: ISO 12800 ergibt bei meiner Nikon D5300 und dem PinCap eine Verschlusszeit von 1/30s. Das geht gerade noch knapp ab der ruhigen Hand. Das hohe Bildrauschen unterstützt den Retro-Effekt der Lochkamera-Aufnahmen.

» Normalobjektive

» Warenumschlag mit Lochblende fotografiert

Kameraeinstellungen

  • Fotografieren Sie wenn möglich mit dem RAW-Format. Vor allem, wenn Sie die Bilder danach mit Silver Efex Pro 3 weiterverarbeiten wollen. Sie haben gewisse Qualitätsreserven.
  • Arbeiten Sie für beste Bildqualität mit einem Stativ. Bei Sonnenlicht benötigen Sie bei ISO 100 eine Verschlusszeit von eins bis zwei Sekunden, bei bewölktem Himmel zwischen zwei und acht, je nach Motiv.
  • Stellen Sie das Programmrad Ihrer Spiegelreflex- oder Systemkamera auf M (manuell) oder auf Zeitautomatik A/Av.
  • Die Zeitautomatik funktioniert nur bis zur längsten möglichen Verschlusszeit, meist 30s. Das reicht aber gemäss meiner Erfahrung für das Fotografieren am Tag immer. Ich stelle dann die ISO-Automatik auf einen Bereich von ISO 100-6400 und als längste Belichtungszeit 10 Sekunden. Ist zu wenig Licht für eine 10-Sekunden-Belichtungszeit vorhanden, erhöht die Kamera den ISO-Wert auf ISO 200 oder ISO 400. Maximal bis zur festgelegten Höchstgrenze.
  • Stellen Sie an einer Spiegelreflexkamera die Spiegelvorauslösung ein.
Fahrrad in der Altstadt von Locarno - Camera obscura Lochkamera
Fahrrad in der Altstadt von Locarno, Nikon D750, PinCap Lochblende, 46 mm KB, 10s, ca. f/180, ISO 100, Stativ, Spiegelvorauslösung, Silver Efex Pro 2, 034 vergilbt 2
Altstadt von Arbon TG mit Lochkamera fotografiert - Camera obscura
Altstadt von Arbon TG mit Lochkamera fotografiert, Belichtung 2 s, ca. f/180

» Bildauflösung

» Langzeitaufnahmen Motivideen

Camera obscura und Silver Efex Pro 3

Bilder, die Sie mit der Lochkamera herstellen, eignen sich sehr gut, um ihnen den Look der analogen Fotografie zu verpassen. Dazu ist Silver Efex Pro von DxO das perfekte Programm, um Ihren Schätzen das analoge Leben einzuhauchen, das Bilder, die mit der Camera obscura geschossen sind, verdienen. Eine kurze Einführung in Silver Efex Pro hilft Ihnen dabei.

Ascona mit der Lochkamera
Ascona mit der Lochkamera, Nikon D750, PinCap, ca. 43 mm KB, 4s, ca. f/180, ISO 100, Stativ, Silver Efex Pro 2 1

»  Faszination Schwarzweiss-Fotografie

» Nik Collection by DxO

Weitere Fototipps für Bilder mit der Camera obscura

  • Wählen Sie Motive aus, die einen hohen Kontrast aufweisen. Damit kompensieren Sie die fehlende Detailschärfe der Bilder.
  • Motive mit Signalfarben wirken mit der Camera obscura sehr gut.
  • Legen Sie in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Lightroom einen sanften Sepia-Effekt über Ihre Bilder. Damit wirken diese wie zu Anfangszeiten der Fotografie gemacht – oder noch einfacher: Lassen Sie Ihre Bilder danach mit Silver Efex Pro 3 oder Analog Efex Pro 2 im alten Look erscheinen.
  • Durch die enorm kleine Blendenöffnung von ca. f/200 eignet sich die Lochblende perfekt, um Sensorflecken sichtbar zu machen. Schonungslos! Fotografieren Sie auf einem Stativ einen hellen Hintergrund. Danach setzen Sie sich, bevor Sie das Resultat am PC angucken…
  • Wenn Sie den Bildausschnitt präzise wählen wollen, stellen Sie den ISO-Wert auf die höchste Stufe und die Live-View-Ansicht ein. Sie sehen folglich das Live-Bild. Unbedingt ISO-Wert wieder zurückstellen.

Vergleich Selbstbau-Lochblende und PinCup

Ich habe die beiden Lochblenden im Einsatz miteinander verglichen. Die PinCup-Lochblende bringt im Vergleich etwas schärfere Bilder, was aber nur in der Lupenansicht sichtbar wird:

Vergleich Selbstbaulochblende und PinCup Lochkamera
Vergleich Selbstbaulochblende (links) und PinCup (rechts) in der Lupenansicht (1:1)

Dieser Artikel ist Teil des über 600 Seiten starken Digitipps eBook.
» eBook Digitipps.ch

Digitipps eBook Artikel 2

» Sensorreinigung selber machen

» Retrofotografie – Was ist das?

» HDR-Foto mit hohem Dynamikumfang erstellen

Das könnte sich auch interessieren:

» Den fotografischen Blick schulen

» Welche Objektive kaufen?

» Fotografieren im Urlaub

Seitencode: dt575, Kamera obscura