Scannen

Dias und Negative digitalisieren

eingescanntes Diapositiv - auf der Insel Kreta

eingescanntes Diapositiv - auf der Insel Kreta

Dias und Negative digitalisieren können Sie selber, wenn Sie einen guten Flachbettscanner zuhause haben. Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen, aber die Resultate sind recht gut.

Strandgut - eingescanntes Dia

Strandgut – eingescanntes Dia

Dias und Negative digitalisieren – mit dem Flachbettscanner

Sie haben schon vor dem digitalen Zeitalter analog fotografiert und haben und Negative und Diapositive, die Sie gerne digitalisieren möchten?

Durchlichteinheit - Dias und Negative digitalisieren

Durchlichteinheit

Vorgehen beim Dias und Negative digitalisieren

Sie benötigen einen Fotoscanner mit einer speziellen Durchlichteinheit. Diese wird an einer bestimmten Stelle auf das Scannerglas gelegt. Auf ihr haben im Beispiel zwei Negativstreifen oder vier Diapositive Platz.

Absolut sauber und genau arbeiten

  • Bevor Sie die Negativstreifen in die Durchlichteinheit klemmen oder die Dias in die vorbereiteten Aussparungen setzen, kontrollieren Sie die Dias und Negative auf Sauberkeit.
  • Mit einem weichen Blas-Pinsel aus dem Filter- und Objektivglas-Reinigungsset entfernen Sie allfälligen Staub oder kleine Fusel. Das Wegreiben von Verunreinigungen könnte das Filmmaterial unwiderruflich zerkratzen!
  • Die Negativstreifen können in zwei Bahnen in die Durchlichteinheit gelegt und mit der Abdeckung fixiert werden. Bei den Diapositiven legen Sie zuerst die Durchlichteinheit auf den Scanner und dann die Dias in die Fächlein. Achten Sie darauf, dass Negative und Dias verkehrt aufgelegt werden müssen. Entsprechende Symbole auf der Durchlichteinheit beachten!




Die richtige Auflösung – Dias und Negative digitalisieren

Einscannen von Dias oder Negativen in welcher Auflösung? - auflösung dias und negative scannen

Einscannen von Dias oder Negativen in welcher Auflösung?

  • Da es sich bei Dias und Negativen um sehr kleine Originalformate handelt, muss die Scanauflösung des Fotoscanners entsprechend hoch sein. Wenn Sie Ihr analoges Filmmaterial mit normalen Spiegelreflexkameras und Objektiven belichtet haben, reichen in der Regel 2400 dpi (dots per inch = Punke pro Inch) aus. Machen Sie aber am besten mit verschiedenen Einstellungen Versuche. Bei mir brachte die Scanauflösung von 4800 dpi ausser viel grösseren Dateimengen keine Verbesserung.
  • Wenn Sie ein Kleinbildformat mit 2400 dpi scannen, so ergibt das ein Digitalbild in der Grösse von 3120 x 2080 px. Das reicht, um ein brilliantes Foto im Format 26.4 x 17.6 cm mit einer Bildauflösung von 300 dpi auszudrucken oder zu bestellen. » Scanauflösung berechnen (Tool)
    Den Scanvorgang starten
  • Öffnen Sie das spezielle Scanprogramm für Ihren Drucker über das Programm-Icon oder die Tasten an Ihrem Scanner.
Einstellungen Diapositivfilm - Negativfilm

Einstellungen Diapositivfilm – Negativfilm

  • Wählen Sie professioneller Modus und dann im Bereich Original unter dem Punkt Vorlagenart die Auswahl Film.
  • Unter Dokumentenquelle wählen Sie Positivfilm, Farbnegativfil oder Schwarzweissnegativfilm.




  • Wählen Sie die gewünschte Scanauflösung und klicken Sie auf die Vorschau-Taste. Ihr Filmmaterial wird gescannt.
Vorschau Diapositive scannen

Vorschau Diapositive scannen

  • Nun öffnet sich in einem neuen Fenster das Vorschaubild. Die vier Dias in der Durchlichteinheit wurden gesannt und erscheinen als Bildvorschau.
  • Sie können nun, falls nötig, Korrekturen an der Belichtung vornehmen. Das ist vor allem bei sehr dichten oder sehr dünnen, hellen Originalen sinnvoll.
  • Wenn Sie nur einzelne Dias scannen wollen, können Sie jetzt in der Vorschau das Häckchen unter dem Bild entfernen.
Speichereinstellungen scannen

Speichereinstellungen scannen

  • Bevor der Scanvorgang der Dias und Negative gestartet wird, werden Sie gefragt, welchen Dateinamenpräfix Sie wünschen und ab welcher Startzahl die digitalen Bilder nummeriert werden sollen.
  • An dieser Stelle müssen Sie sich auch für ein Speicherformat entscheiden. Wenn Sie die Bilder für das Bestellen von Fotos oder für das Versenden per E-Mail benötigen, ist das JPG-Format das geeignetste. Wenn Sie aber Korrekturen am Bild vornehmen möchten, speichern Sie die Bilder im verlustfreien Tiff-Format.
  • Als dritter Schritt geben Sie den gewünschten Speicherort an.
  • Nun klicken Sie auf Scannen und die Dias oder Negative werden gescannt und im gewünschten Dateiformat an der angegebenen Stelle abgelegt.

Tipps zum Scannen und Drucken

» Ausdruckgrösse eines Digitalbildes berechnen (Tool)

Digitaler Workflow

Wenn Sie Dias und Negative eingescannt haben, kommt die Arbeit mit dem Bildbearbeitungssystem und das Organisieren der Bilder. Digitalfotos müssen korrigiert, zugeschnitten, geordnet und mit Schlagworten versehen werden.

» Tipps zum Digitalen Workflow



Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT340