Fototechnik

Lichtstärke an Objektiven

Schaufenster, Nikon D5300, Nikkor f/1.8 50mm, 75mm KB, 1/180s, f/1.8, ISO200

Schaufensterfotografie mit Festbrennweite

Lichtstärke von Objektiven

Lichtstärke ist ein oft verwendeter Begriff, wenn es darum geht, wie gross die maximale Blendenöffnung eines Objektivs sein kann. In diesem Artikel zeige ich Ihnen die Vorteile lichtstarker Objektive auf.

nasses Kopfsteinpflaster mit Festbrennweite fotografiert
nasses Kopfsteinpflaster, Nikon D5300, Nikkor f/1.8 50mm, 75mm KB, 1/500s, f/1.8, ISO100

Auf dem Foto mit dem Kopfsteinpflaster kommt ein kreativer Aspekt von lichtstarken Objektiven zum Zuge: Mit 50 mm Brennweite und Blende f/1.8 können Sie perfekt mit Unschärfe und Schärfe spielen.

Die Blende – ein wichtiges Gestaltungswerkzeug

Bei Fotoapparaten wird die auf den Bildsensor oder Film fallende Lichtmenge durch die Grösse der Blendenöffnung und die Verschlusszeit in Kombination mit dem ISO-Wert geregelt. Die Blende können Sie sich wie die Pupille Ihrer Augen vorstellen: In der Dunkelheit öffnen sie sich, bei hellem Licht ziehen sie sich zusammen.

Als Lichtstärke bezeichnet man die Grösse der maximalen Öffnung eines Objektivs – auch Offenblende, Anfangsblende oder Anfangsöffnung genannt. Die Qualität eines Objektivs wird einerseits durch die Lichtstärke und andererseits durch die Qualität der Abbildung bestimmt. Eine hohe Lichtstärke ist aber nicht gleichbedeutend mit einer hohen Abbildungsqualität. Die meisten Objektive bringen ihre beste Abbildungsqualität bei zweimaligem Abblenden (schliessen der Blende um zwei Werte: f/2.8 zu f/4 zu f/5.6).

Dezemberstimmung beim Schloss Watt
Dezemberstimmung beim Schloss Watt, Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30mm, 15mm KB, 1/60s, f/13, ISO50



Wie entsteht der Blendenwert?

Der Blendenwert wird folgendermassen berechnet: Brennweite geteilt durch den Durchmesser der Blendenöffnung = Blendenwert. Beispiel: 50 mm Festbrennweite geteilt durch 36 mm = Blende f/1.4.

Der Blendenwert wird als Bruch (1/1.4 oder f/1.4) oder einfach als Zahl (Blende 1.4) angegeben.

Je kleiner der Blendenwert, desto grösser die Blendenöffnung.

Die meisten Hobbyfotografen arbeiten mit einem Zoom-Objektiv, welches als Kit-Objektiv beim Kauf des Kamerabodys dabei ist. Im Gegensatz zu einer Festbrennweite haben Zoom-Objektive oft eine variable Offenblende. Dabei ändert sich die Offenblende mit dem Ändern der Brennweite.

Beispiel: Nikkor f/3.5-5.6 18-105 mm. Bei diesem Reisezoom (Reiseobjektiv) steht Ihnen die Blende f/3.5 nur in der Weitwinkelstellung von 18 mm zur Verfügung. Für die Brennweite 105 mm beträgt die Offenblende nur noch f/5.6.

Hochpreisige Zoom-Objektive haben nicht selten eine gleichbleibende Offenblende, wie zum Beispiel das Sigma f/2.8 70-200 mm – Zoom. Hier bleibt die Offenblende über den gesamten Brennweitenbereich von 70 bis 200 mm gleich. Solche Zoom-Objektive sind dafür aber teuer und deutlich schwerer.

Da die meisten Objektive die optimale Schärfeleistung 2-3 Stufen abgeblendet erreichen, müssen Sie mit Werten zwischen f/8 und f/11 arbeiten. Das braucht schon eine ganze Menge Licht.

Wenn Sie ein lichtstarkes Objektiv verwenden, erreichen Sie schon mit Blende f/4 eine gute Schärfeleistung und können somit auch bei schwachem Licht fotografieren.

Schaufensterauslage mit Festbrennweite 50mm
Schaufensterauslage, Nikon D5300, Nikkor f/1.8 50mm, 75mm KB, 1/15s, f/4, ISO280

» » » » »
Regelmässig Fototipps in Ihrer Mailbox?
Bestellen Sie den kostenlosen Newsletter und geniessen Sie die Tipps, um besser fotografieren zu lernen.
» » » » »

Hohe Lichtstärke

Von einer hohen Lichtstärke spricht man in der Regel bei 50 mm-Objektiven von f/1.2-f/1.8.

Vorteile:

  • Lichtstarkes Objektiv lässt viel Licht hinein
  • bei schlechten Lichtverhältnissen, kurze Verschlusszeiten, scharfe Fotos, helle, ausgewogene Aufnahmen
  • Sportfotografie: Statt mit Offenblende f/5.6 und 1/125s fotografieren Sie mit f/2.8 und 1/500s. Die Schärfentiefe wird dadurch aber auch kleiner und muss sehr exakt ermittelt werden.
  • mit der Schärfentiefe spielen
  • zum Freistellen von Motiven geeignet (aber von der Sensorgrösse abhängig)
  • helleres Sucherbild hilft, die Schärfe korrekt einzustellen
  • Perfekt für Portraits (Schärfentiefe auf Gesicht, Augen begrenzt)
  • Available Light: Statt mit Blende f/4 und 1/8s können Sie mit Blende f/1.8 eine kürzere Verschlusszeit von 1/30s erreichen oder aber den ISO-Wert von 1600 auf ISO400 senken.

Nachteile:

  • deutlich teurere Objektive als weniger lichtstarke
  • Durch die Bauart meist grösser und schwerer
  • geringe Schärfentiefe bei Offenblende erfordert sehr exaktes Fokussieren
  • in der Regel grössere Filterdurchmesser – höhere Folge-Kosten für Filter

Praxistipp

  • Wenn Sie die Kontrolle über die Blende behalten wollen, verwenden Sie die Zeitautomatik (bei Nikon A) an Ihrer Kamera. So können Sie den Blendenwert vorwählen.
  • Fotografieren Sie für eine optimale Bildqualität nicht ganz mit Offenblende. Blenden Sie zwei bis drei Stufen ab, das heisst: Stellen Sie den Blendenwert höher ein (Beispiel: f/2 – f/2.8 – f/4).
  • Jedes Objektiv hat einen Blendenbereich, in welchem es die beste Qualität ausspielen kann. Ermitteln Sie den Sweet-Spot mit einer Testbildreihe.

» Geringe Schärfentiefe als Gestaltungselement

» Mit der Festbrennweite unterwegs

» Manueller Belichtungs-Modus oder Automatik beim Fotografieren?

» Workshop Blende





Seitencode: DT506