Kaufberatung

Vollformatkamera oder Halbformatkamera kaufen?

Schwachlichtaufnahme Lokräder, Nikon D750, Sigma f/1.8 35mm, 35mm KB, 1/125s, f/4, ISO800

Kleinbildformataufnahme bei schwachem Licht: Lokomotivräder

Soll ich eine Vollformat oder Halbformatkamera kaufen? Wenn Sie sich eine neue Spiegelreflexkamera kaufen wollen, ist es sinnvoll, sich über den Verwendungszweck und die Vor- und Nachteile beider Systeme Gedanken zu machen. Sie entscheiden sich für ein System und kaufen im Laufe der Jahre immer wieder Zubehör. Ein Wechsel ist allenfalls mit hohen Kosten verbunden.

Vom Kleinbildfilm zu Vollformat- und Halbformatsensoren

In der Zeit der analogen Fotografie setzten sich zwei Systeme durch: Das Mittelformat mit 6 x 6 cm Negativen und das Kleinbildformat mit 24 x 36 mm. 1996 entwickelten die Filmhersteller das Advanced Photo System (APS) mit einem Halbformat von 24mm Breite.

Die in Spiegelreflexkameras am häufigsten verwendeten digitalen Bildsensoren haben entweder das ursprüngliche Kleinbildformat von 24 x 36 mm (Vollformatsensoren, bei Nikon mit FX bezeichnet) oder das etwas günstigere Halbformat 15.6 x 23.5 mm (bei Nikon DX-Format) oder 14.8 x 22.2 mm (APS-C – Format von Canon).

Ich zeige Ihnen die Vor- und Nachteile beider Systeme auf, damit Sie Ihre Kaufentscheidung überlegt vornehmen können.

Bildqualität und Bildrauschen der Sensoren

  • Vollformatsensoren sind die Königsklasse der Spiegelreflexkameras, die Profi-Modelle.
    Die Bildqualität zwischen Voll- und Halbformatsensoren ist bei tiefster ISO-Einstellung kaum zu unterscheiden. Sobald aber der ISO-Wert erhöht wird, schneiden die Vollformatsensoren mit deutlich geringerem Bildrauschen und höherer Detailtreue ab. Das ist auf den zur Verfügung stehenden Platz für die Fotodioden zurückzuführen: Bei gleicher Pixelanzahl haben die Fotodioden des Vollformates deutlich mehr Platz, was das Bildrauschen bei hoher ISO-Zahl vermindert.
  • Je kleiner der Bildsensor, desto grösser die Schärfentiefe. Mit dem Vollformat bekommen Sie etwas weniger Schärfentiefe, was sich als Gestaltungselement beim Isolieren von Motiven für Produktefotos oder speziellen Unschärfe-Schärfe-Fotos ausbezahlt. Dafür ist bei sehr geringer Schärfentiefe das genaue Scharfstellen nicht zu unterschätzen.
Schlange im Vivarium bei ISO6400 und Kleinbildsensor

Schlange im Vivarium mit Kleinbildsensor fotografiert, Nikon D750, Sigma Macro f/3.5 105mm, 1/125s, f/6.7, ISO6400

Funktionen und Gewicht: Vollformat oder Halbformatkamera kaufen

  • Vollformatkameras sind deutlich schwerer und meist auch etwas grösser gebaut als ihre Kollegen aus der Halbformatklasse. Je nach Modell haben Sie damit auch deutlich mehr Funktionsmöglichkeiten zur Verfügung, was aber nicht immer ein Vorteil ist.
  • Das höhere Gewicht macht sich dann bemerkbar, wenn Sie Ihre Ausrüstung viel schleppen und mobil sein müssen. Mit den Halbformatmodellen können Sie da einiges an Gewicht einsparen.

Preis von Vollformatkameras

  • Vollformatkameras kosten deutlich mehr als die Halbformatmodelle. Das liegt daran, dass die Kosten für einen grösseren Sensor exponentiell steigen. Halbformatkameras lassen sich besser verkaufen, was den Preis ebenfalls etwas drücken kann.
  • Vollformatkameras sind robuster gebaut und vertragen viel höhere Belastungen als die günstigeren Halbformat-Modelle. Wenn Sie die Kamera täglich brauchen, wird die Vollformatige aus dieser Sicht die bessere Wahl sein.

Objektiv-Auswahl

  • Wenn Sie von Ihrer analogen Kleinbild-Ausrüstung noch hochqualitative Objektive besitzen, lohnt sich eventuell die Anschaffung eines Kleinbildbodys.
  • Die Auswahl der Objektive für Vollformatkameras ist deutlich kleiner. Da die meisten Objektive der Vollformatkameras auch für die Halbformat-Kollegen passen, haben Sie mit diesen eine deutlich grössere Objektivauswahl.
  • Die Abbildungsqualität der Objektive nehmen zum Rand hin ab. Wenn Sie ein Vollformat-Objektiv an einer Halbformatkamera montieren, profitieren Sie von einer perfekten Bildqualität, da bedingt durch den kleineren Sensor der Randbereich abgeschnitten wird und der abbildungstechnisch beste Bereich verwendet wird.
  • Die sehr günstige Festbrennweite für Vollformate (FX bei Nikon) f/1.8 50mm ist bei Fotografinnen und Fotografen der DX-Kameras (Halbformatklasse Nikon) sehr beliebt.

Crop-Faktor bei Halbformatkameras

  • Da Halbformat-Sensoren einen kleineren Ausschnitt des Bildes wählen, erweitert sich im Prinzip die Länge der Brennweite. Die bleibt in Wirklichkeit gleich, aber der kleinere Ausschnitt einer 200 mm Brennweite entspricht dann einem Objektiv der Brennweite 300 mm. Der Crop-Faktor – der Verlängerungsfaktor – beträgt bei den Halbformatsensoren je nach Modell 1.5 bis 1.6, bei Micro-Four-Thirds-Sensoren 2.0.
  • Das bedeutet, dass Ihr 55-300 mm-Zoom zu einem 83-450 mm-Super-Zoom mutiert (Brennweite x Crop-Faktor 1.5). Da lacht das Herz der Sport- und Tierfotografen, einen derart grossen Zoom-Bereich zu bekommen. Positiv wirkt sich der Crop-Faktor der Halbformate auch auf die Makro-Objektive aus: Sie müssen deutlich weniger nah ran, was bei Insekten wieder ein grosser Vorteil ist. Positiv zu erwähnen ist auch der Vergrösserungsfaktor bei Nahaufnahmen durch den kleineren Bildausschnitt.
  • Vergleich Bildausschnitt Kleinbildformat und Halbformat - Vollformat oder Halbformatkamera kaufen

    Vergleich Bildausschnitt Kleinbildformat und Halbformat

    Der Crop-Faktor bringt aber auch eine Schattenseite mit: Die Verlängerung der Brennweite gilt auch für Weitwinkel-Objektive. Ein extremes Weitwinkel von 10 mm Brennweite wird durch den Crop-Faktor auf 15 mm zusammengestutzt. Sie bringen also weniger auf Ihr Bild. Hier spielen die Vollformate wieder ihren Trumpf aus. Beachten Sie auch das Beispielfoto oben mit dem Bildausschnitt bei Voll- und Halbformaten.

Fazit

  • Falls Sie mit der Qualität Ihrer Fotos mit einer Halbformatkamera nicht zufrieden sind, überprüfen Sie zuerst, ob Sie vielleicht den Schärfepunkt falsch setzen oder die Kamera nicht genug ruhig halten. Eine Vollformatkamera bringt bei solchen häufigen Fehlern keinen Gewinn.
  • Wenn Sie oft und gerne bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fotografieren und unter diesem Umständen eine grosse Detailtreue erwarten, ist das Vollformat die bessere Wahl.
  • Mit den Halbformatmodellen sind Sie wendiger unterwegs, zahlen deutlich weniger und haben eine deutlich grössere Objektivauswahl. Wenn Sie gerne mit grossen Brennweiten arbeiten, gewinnen Sie durch den Crop-Faktor der Objektive längere Brennweiten. Aus einem 200mm-Tele wird bei Nikon-Halbformatsensoren ein 300mm-Tele.
  • Die Gestaltung eines tollen Bildes ist wichtiger als eine extrem gute Detailtreue. Ohne den Aha-Effekt bringt der beste Bildsensor wenig.

» Die Edelkompakte Sony DSC-RX1003

» Nikon D750 mit Vollformatsensor – gute Ergänzung zur Nikon D7000er-Reihe

» Vergleich der Objektivqualitäten bei welcher Blende

» Fotografieren mit dem Flachbettscanner – Scanografie



Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT484