Fototechnik

Lichtquellen richtig einsetzen

Lichtquellen richtig einsetzen, Nikon D750, Sigma Makro f/2.8 105mm, 1/350s, f/4.8, ISO280

Lichtquellen richtig einsetzen

Damit Sie fotografieren können, brauchen Sie Licht. Ausgerüstet mit einem Stativ und der Funktion Langzeitbelichtung geht das auch mitten in der Nacht. Der Begriff Fotografie kommt ja aus dem Griechischen und bedeutet mit Licht schreiben, malen.

Sie fotografieren bei Tageslicht im Freien, bei Kunstlicht und manchmal mit Blitzlicht – oder einer Kombination davon. Die Lichtquellen haben einen grossen Einfluss auf Ihr Bild. In diesem Artikel zeige ich Ihnen die unterschiedlichen Lichtquellen und wie Sie mit Ihrer Erfahrung die unterschiedlichen Lichtsituationen für Ihre Motive einsetzen können.

Welche Lichtquellen gibt es?

Wir unterscheiden zwischen natürlichen und künstlichen Lichtquellen. Die häufigste natürliche Lichtquelle ist die Sonne. In einer Vollmondnacht bringt sie über den Mond ein kaltes Licht auf die Erde. Zudem gibt es viele künstliche Lichtquellen von Glühlampen, Halogenlampen, Scheinwerfern, Leuchtreklamen, Leuchtstoffröhren, Leuchtdioden, Laser, Scaner (Scanografie) u.a.m.

Lichtquellen mit unterschiedlicher Wirkung

Sie haben das sicher auch schon erlebt, dass Sie ein Motiv fotografiert haben und die Farbstimmung überhaupt nicht mit dem übereinstimmte, was Sie vor Ort vorgefunden haben. Jede Lichtquelle weist eine andere Farbtemperatur auf. Unsere Augen können das perfekt interpretieren – auf einem Portrait, welches Sie bei tiefstehender Sonne aufgenommen haben, wird die Gesichtsfarbe aber plötzlich unnatürlich gelb.

Schon mit einem kleinen Experiment können Sie die unterschiedlichen Farbtemperaturen simulieren: Stellen Sie an Ihrem Fotoapparat oder Smartphone den Weissabgleich (WB) manuell ein und fotografieren Sie immer das gleiche Motiv.

Noch einfacher geht das mit einer RAW-Datei – einem digitalen Negativ – in einem Bildbearbeitungsprogramm: Sie ändern die Farbtemperatur über einen Regler und können die unterschiedliche Wirkung auf Ihr Motiv simulieren.







Lichtquellen richtig einschätzen können

Bilder, die Ihnen ins Auge stechen, sind oft bei ganz besonders fotogenen Lichtstimmungen entstanden. Nun liegt es an Ihnen, solche sehen oder vorhersehen zu können. Achten Sie beim Fotografieren, welche Lichtquellen für die Ausleuchtung Ihrer Motive sorgen.

Wenn Sie in der blauen Stunde fotografieren, dann mischt sich das Licht unterschiedlicher Lichtquellen: Das des indirekten Sonnenlichtes (blaue Farbe) und das des künstlichen Lichtes hinter den Fenstern, meist ein warmer Farbton. Die Kombination macht sich meistens gut.

Lichtquellen - Kunstlicht und Abendlicht
Lichtquellen – Kunstlicht und Abendlicht, Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30mm, 15mm KB, 30s, f/13, ISO100, Stativ, Spiegelvorauslösung

Ist es das Licht einer hochstehenden Sonne, dann werden sie sehr harte Schatten vorfinden. Die hohen Kontraste können Sie sich für Schwarz-Weiss-Fotos zu Nutze machen. Farbfotos wirken meist flach und flau.

Bei tief stehender Sonne am frühen Morgen oder späten Abend – in der goldenen Stunde – finden Sie ein eher warmes Licht vor, welches vor allem die Farben der Natur sehr intensiv wirken lassen. Die Schatten werden länger – es entsteht schnell ein besonderer Eindruck von Tiefe.

lange Schatten - tiefstehende Lichtquellen
lange Schatten – tiefstehende Lichtquellen, Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30mm, 15mm KB, 1/750s, f/5.6, ISO100

Blüten, Blätter und Blumen fotografiere ich gerne bei sehr tiefstehender Sonne: Die Umgebung liegt dann oft im Schatten und gibt – mit offener Blende – einen ruhigen Hintergrund mit schönem Bokeh, während die feinen Blütenblätter im Gegenlicht so richtig zum Leuchten kommen. Lichtreflexionen von Raureif oder Tau auf den Gräsern kommen zur frühen Stunde so richtig zur Geltung.

Streiflicht am Morgen
Streiflicht am Morgen, Nikon D750, Sifma Makro f/2.8 105mm, 1/750s, f/5.6, ISO400

Bei bewölktem Himmel haben Sie eine hervorragende Lichtquelle für eine gleichmässige, fast schattenfreie Ausleuchtung. Die Wolken führen dazu, dass das Sonnenlicht durch eine riesige Softbox schön verteilt wird. Die Farben verlieren aber etwas an Intensität.

Lichtquellen - bedeckter Himmel
Lichtquellen – bedeckter Himmel, in der Altstadt, Sony DSC-RX100iv, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 24mm KB, 1/125s, f/2.2, ISO125

Fotografieren Sie in einem Raum, so müssen Sie einen Kompromiss zwischen dem allenfalls vorhanden natürlichen Licht (durch Fenster, Oberlichter…) und dem künstlichen Licht (Raumbeleuchtung, Vitrinenbeleuchtung…) finden.

Lichtquellen - Kirche in Mogno TI
Lichtquellen – Kirche in Mogno TI, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/3s, f/8, ISO100, Stativ, Spiegelvorauslösung

» » Neue Ideen in die Praxis umsetzen: Der kostenlose Digitipps-Newsletter « «


Diese Aufnahme entstand nur bei künstlichem Licht:

Lichtquellen Innenaufnahmen
Lichtquellen Innenaufnahmen, Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30mm, 30mm KB, 1/8s, f/11, ISO100, Stativ, Spiegelvorauslösung

Direkte, starke Lichtquellen führen bei stark geschlossener Blende zu einem Blendenstern, welcher als Gestaltunsgelement bei Landschafts– und Architekturaufnahmen grosser Beliebtheit erfreut.

Lichtquellen - Sonnenblumenfeld mit Blendenstern
Sonnenblumenfeld, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/30s, f/16, ISO400

Landschaften in den frühen Morgenstunden oder unmittelbar vor oder nach einer Gewitterfront werden in wundervolle Lichtverhältnisse getunkt. An der Stelle, an der ich dieses Foto gemacht habe, war ich zuvor schon zig Male. Das war ein Zufallstreffer: Die Lichtquelle perfekt, der tiefe Stand, die in diesem Moment wirkende Wolkenstimmung. Es braucht Geduld. Und man muss dranbleiben.

Landschaftsfotografie Stimmung beim Schloss Watt
Landschaftsfotografie Stimmung beim Schloss Watt, Nikon D750, Tamron f/2.8 15-30mm, 15mm KB, 1/500s, f/9.5, ISO100

» Fotografieren bei schwachem Licht

» Landschaftsfotos bearbeiten

» Checkliste Kameraeinstellungen









Seitencode: DT633