Fotolexikon Fototechnik

Individualfunktionen

Individualfunktionen einstellen

Zurücksetzen aller Individualfunktionen

Mit den Individualfunktionen können Sie Ihre Kamera auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Das geht mit den meisten Kameramodellen aus dem höheren Preissegment. Ich zeige Ihnen, welche Einstellungen Ihre Arbeit erleichtern können.

Individualfunktionen anpassen

Individualfunktionen aufrufen

Individualfunktionen aufrufen

Informieren Sie sich in der Bedienungsanleitung, wie Sie die Individualfunktionen aufrufen können. Bei Nikon-Kameras finden Sie diese unter dem Bleistiftsymbol im Kameramenü.

Das Menü Individualfunktionen ist thematisch aufgeteilt. Bei der Nikon D750 in Autofokus, Belichtung, Timer/Belichtungsspeicher, Aufnahmen & Anzeigen, Belichtungsreihen & Blitz, Bedienelemente und Video. Je nach Modell finden Sie in diesen Untermenüs mehr oder weniger Auswahlmöglichkeiten. Viele von diesen können einen Anfänger überfordern. Deshalb sind einfachere Kameramodelle oft mit weniger Funktionen ausgestattet, hochpreisige mit mehr.

Autofokus

Auslöser- oder Schärfepriorität

Auslöse- oder Schärfepriorität einstellen

Auslöse- oder Schärfepriorität einstellen

Hier können Sie festlegen, ob die Kamera Auslösepriorität oder Schärfepriorität anwenden soll. Haben Sie Schärfepriorität eingestellt, können Sie nur eine Aufnahme machen, wenn auf ein Motiv scharf gestellt werden konnte. Sonst blockiert es den Auslöser. Bei der Aufnahmepriorität nimmt die Kamera auch ein Bild auf, wenn nicht auf ein Motiv scharf gestellt werden konnte.

Es gibt Situationen, da macht Auslösepriorität Sinn: Wenn Sie zum Beispiel mit Unschärfe spielen wollen, wenn Sie Serienaufnahmen schiessen oder wenn Sie mit einer kleinen Kamerabewegung Schärfeebenen durchfahren wollen (Makrofotografie ohne Stativ). Schärfepriorität macht Sinn, wenn es darum geht, möglichst wenig Ausschuss zu produzieren und genügen Zeit vorhanden ist.

Schärfenachführung mit Lock-On

Wenn Sie den Nachführ-Autofokus eingestellt haben, versucht die Kamera ständig, auf Ihr bewegtes und anvisiertes Motiv zu fokussieren, egal, wie es sich bewegt. Mit der Einstellung Schärfenachführung mit Lock-On legen Sie fest, in welchen Intervallen die Schärfenachführung aktiv wird.

Schärfenachführung optimieren

Schärfenachführung optimieren

Beispiel: Sie beobachten eine Vogelschau und fokussieren auf ein Tier. Schwenken Sie nun Ihr Teleobjektiv auf das Tier daneben und kommt dazwischen das Fokusmessfeld auf ein Stück Hintergrund, versucht es sofort darauf scharf zu stellen. Es verstreicht Zeit, bis die Schärfe wieder auf dem Nachbarvogel liegt.

Sie können in dieser Individualfunktion das passende Intervall auswählen. Bei einer eher ruhigen Tiergruppe würde ich das Intervall verlängern.

Scrollen bei Messfeldauswahl

Hier können Sie einstellen, ob bei der Messfeldauswahl der Cursor umlaufend oder – wenn er sich am Ende einer Seite befindet – wieder zurück zur gegenüberliegenden Seite springt.

Anzahl der Fokusmessfelder

Autofokus-Messfelder wählenHier können Sie die Auswahl der verfügbaren Fokusmessfelder beschränken, wenn Sie das Fokusmessfeld manuell setzen wollen. Zur Verfügung stehen Ihnen bei der Nikon D750 51 oder 11 Messpositionen. Mit dem 51er können Sie sehr exakt auswählen, scrollen aber länger, bis die andere Seite erreicht ist, beim 11er haben Sie die gewünschte Position schneller ausgewählt.

Belichtung

ISO-Schrittweite

Schrittweite ISO-Belichtung festlegenBei dieser Individualfunktion können Sie festlegen, wie gross die ISO-Schrittweite sein soll. Sie können1/2 oder 1/3 LW (LW = Lichtwert) wählen. Ich verwende halbe Schritte. Das reicht mir vollkommen.

Schrittweite Belichtungssteuerung

Hier legen Sie die Schrittweite für die Belichtungssteuerung fest. Auch hier stehen1/2 oder 1/3 LW (Lichtwert) zur Verfügung.

  • Blendenwerte bei 1/3-Schritten: f/5.6 – f/6.3 – f/7.2 – f/8
  • Blendenwerte bei halben Schritten: f/5.6 – f/6.7 – f/8

Ich verwende halbe Schritte. Das reicht mir.

Einfache Belichtungskorrektur

Mit dieser Funktion können Sie die Belichtungskorrektur auf ein Bedienungsrad zuweisen.

Messfeldgrösse (mittenbetont)

Die Individualfunktion Messfeldgrösse legt fest, wie gross das mittenbetonte Messfeld sein soll. Es stehen Werte zwischen 8 und 20 mm zu Auswahl. Ich habe den Wert 12 mm eingestellt.

Timer/Belichtungsspeicher

Belichtungsspeicher mit Auslöser

Wenn Sie diesen eingestellt haben, wird beim ersten Druckpunkt des Auslöser die Belichtung gespeichert. Habe ich auf Aus gestellt.

Standby-Vorlaufzeit

Hier legen Sie fest, wie lange die Belichtungswerte gespeichert werden. Je länger Sie die Zeitspanne wählen, desto höher ist der Akkuverbrauch. Zu kurze Werte führen dazu, dass die Belichtungsanzeige schnell wieder verschwindet. Ich arbeite mit einem Wert von 6 s.

Selbstauslöser

Selbstauslöser konfigurierenAn der Nikon D750 kann ich drei Parameter einstellen: Die Vorlaufzeit (Dauer vom Drücken des Auslösers bis zur Aufnahme), die Anzahl der Aufnahmen und die Intervalle bei mehreren Aufnahmen.

Die Vorlaufzeit kann zwischen 2 s, 5 s, 10 s und 20 s ausgewählt werden. Letztere Einstellung ist für ein Gruppenbild sinnvoll und lässt Ihnen mehr Zeit, Ihren Platz aufzusuchen und zu entspannen. Die Werte 2 s und 5 s sind praktisch, wenn Sie bei Stativaufnahmen keinen Fernauslöser mit dabei haben. Jedes Mal 10s warten ist lästig, 2 s ein guter Wert, damit Kameraerschütterungen abklingen können. Bei Aufnahmen mit langer Brennweite würde ich den Wert auf 10 s erhöhen, damit die Vibrationen vor der Aufnahme abklingen können.


Ausschaltzeit Monitor

Ausschaltzeit Monitor und Co - IndividualfunktionenUnter dieser Individualfunktion legen Sie fest, wie lange der Monitor entsprechende Informationen anzeigt. Eine zu kurze Einstellung ist unpraktisch, weil die Infos schnell wieder verschwinden. Eine zu lange Anzeige braucht viel Strom. Hier ist wichtig, dass Sie für sich einen guten Mittelwert finden.

Meine Einstellungen: Wiedergabe: 10 s, Menüs: 20 s, Informationsanzeige: 10 s, Bildkontrolle: 10 s, Live-View: 10 min.

Aufnahmen & Anzeigen

Tonsignal

Das Tonsignal schalte ich an allen meinen Kameras aus. Ich will unbemerkt und in Ruhe arbeiten können.

Serienaufnahme langsam

Serienbildtempo langsam einstellenBei dieser Individualfunktion können Sie wählen, wie viele Bilder Sie bei der langsamen Serienaufnahme pro Sekunde machen können. Ich leg den Wert auf 2 oder 3 Bilder pro Sekunde. Diese Funktion nehme ich, wenn sich eine Pflanze oder ein Tier bewegt. Es reicht, um den besten Moment einzufangen. Wenn Sie eine schnellere Bildfolge benötigen, wählen Sie Serienaufnahme schnell.

Max. Bildzahl pro Serie

Hier legen Sie fest, wie viele Bilder in einer Serie nacheinander gemacht werden können. Die Einstellung ist zwischen 1 und 100 möglich. Beachten Sie aber, dass der Pufferspeicher vor allem bei RAW-Format-Aufnahmen das Serienbildtempo verlangsamen wird.

Spiegelvorauslösung

Bei Spiegelreflexkameras muss der Spiegel vor der Aufnahme hochgeklappt werden. Das gibt feinste Erschütterungen, welche bei langen Brennweiten oder Verschlusszeiten länger als 1/60 s zu Unschärfe führen können. Sowohl bei Aufnahmen aus der Hand wie auch auf einem Stativ. Wenn Sie die Spiegelvorauslösung einstellen, verzögert sich die Aufnahme um einige Sekunden – damit die Erschütterungen vor der Aufnahme abklingen können.

Kompakt- und Systemkameras weisen keinen Spiegel auf. Dafür muss das Sucherbild elektronisch erzeugt werden, was die Akkulaufleistung deutlich reduziert.

Nummernspeicher

Sie können hier festlegen, ob die Dateinamen in fortlaufenden Nummern oder in neu angelegten Ordnern gespeichert werden sollen. Wenn Sie die Dateinamen beim Import sowieso mit einzigartigen Parametern versehen, müssen Sie hier nichts umstellen. Ich habe die Einstellung EIN vorgenommen. Die Nummerierung geht nach dem Löschen der Dateien ab der letzten vergebenen Nummer weiter. Beim digitalen Workflow in Lightroom lass ich die Dateinamen mit der generierten Datumsnummer versehen: Kameradateiname D75_6785 – neuer Name 170101-D75_6785. 170101 steht für ein Foto, welches am 01.01.17 von der Kamera aufgenommen wurde. So verhindere ich, dass es je eine Datei mit gleichem Namen, bzw. gleicher Nummer geben wird.

Gitterlinien

Lasse ich eingeschaltet. Hilft mit beim horizontalen Ausrichten und bei der Bildaufteilung.

Displaybeleuchtung

Wenn Sie diese ausschalten, wird das Display nur beleuchtet, wenn Sie die Kamera-Ein/Aus-Schalter auf dem Lampensymbol haben. Ist im Prinzip nur für Nachtaufnahmen erforderlich. Am Tag ist die Displaybeleuchtung ein unnützer Stromfresser.

Belichtungsreihen & Blitz

Unter dieser Individualfunktion stellen Sie die Blitzsynchronzeit, die längste Verschlusszeit bei Blitzverwendung und die Funktion des integrierten Kamera-Blitzgerätes ein. Mit der letzten Funktion können Sie zum Beispiel ein externes Blitzgerät auslösen.

Automatische Belichtungsreihe

Sie können ganz unterschiedliche, automatische Belichtungsreihen einstellen: Belichtung & Blitz, nur Belichtung, nur Blitz, Weissabgleichsreihe oder ADL-Belichtungsreihe.

Bedienelemente

OK-Taste

Das ist eine praktische Sache. Sie stellen hier ein, welche Funktion das Drücken der OK-Taste bei der Aufnahme, bei der Wiedergabe oder in der Live-View-Ansicht auslöst.

Serienbildtempo langsamBei der Wiedergabe habe ich die Taste mit Ausschnitt ein/aus belegt. So kann ich gleich nach dem Fotografieren ins Bild zoomen und die Schärfe überprüfen. Ich wähle die Einstellung 100%. Zur Auswahl stehen noch 50 oder 200%.

In der Live-View-Ansicht belege ich die Taste ebenfalls mit Ausschnitt ein/aus. So kann ich in schwierigen Situationen (Nachtaufnahmen, Makrofotografie) schnell ins Bild zoomen und die Schärfe korrekt einstellen.

Belegungen diverser Tasten

Sie können die Fn-, Abblendtaste und die AE-L/AF-L-Taste mit einer gewünschten Funktion belegen.

Back Button FunktionSehr praktisch ist die AE-L/AF-L-Taste mit der Belegung AF-ON, Autofokus aktivieren, bekannter auch als Back-Button-Fokus.

Nehmen Sie in Ruhe die Bedienungsanleitung Ihrer Kamera zur Hand. Lesen Sie die Möglichkeiten durch und probieren Sie für sich relevante Einstellungen einmal aus.

Manchmal funktioniert die Kamera nicht mehr richtig, weil ich nicht mehr weiss, was ich alles verstellt habe.

Zurücksetzen aller IndividualfunktionenDann gibt es als letzten Ausweg das Zurücksetzen der Individualfunktionen auf den Auslieferungszustand. Ich hatte auch schon an einem Body den Back-Button-Fokus eingestellt und wunderte mich, dass beim Drücken des Auslösers das Objektiv nicht scharf stellte. Ich brauchte eine ganze Weile, bis mir das Malheur auffiel…

Fazit:

Sie sehen: Mit dem gezielten Anpassen der Individualfunktionen können Sie sich nicht nur die Arbeit erleichtern, je nach Einstellung steigern Sie auch die Quote für qualitativ gute Bilder.

Tipp: Mit einem benutzerdefinierten Menü – auch an meiner Kompaktkamera Sony DSC-RX100iii konfigurierbar – holen Sie sich häufig zu ändernde Einstellungen prominent in ein eigenes Menü.

Bei meinen Nikons sind das: Spiegelvorauslösung, ISO-Automatik, Mehrfachbelichtung, virtueller Horizont und Bildfeldanpassung (nur D750), Serienaufnahme langsam, Max. Bildanzahl pro Serie.



Buchen Sie ein Fotocoaching per Mail.

Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT488