Fotopraxis

Abstrakte Fotomotive

Schatten eines Fussballtor-Netzes, Nikon D5300, Nikkor f/4.5-5.6 70-300mm, 190mm KB, 1/180s, f/11, ISO100

Schatten eines Fussballtor-Netzes

Schon mit meiner analogen Monica FC-1 ging ich ab und zu auf die Suche nach abstrakten Motiven. Immer wieder fasziniert mich die Einfachheit dieser Motive. Abstrakte Fotomotive erfordern den Blick für das Besondere, eine Auseinandersetzung mit knappen Bildausschnitten und speziellen Perspektiven. Nicht der Gegenstand ist wichtig, sondern dessen Strukturen, Farben, Linien und Formen. Abstrakte Fotomotive geben dem Betrachter ein Rätsel auf.

Kameraausrüstung für abstrakte Fotomotive

  • Abstrakte Fotomotive können Sie prinzipiell mit jeder Kamera sammeln.
  • Entweder, Sie gehen sehr nahe an das Motiv heran, oder Sie verwenden längere Brennweiten.
  • Wegen der geringeren Verzerrung eignen sich Brennweiten ab 35mm an aufwärts. Ideal sind Objektive im Bereich von 50 bis 200mm.
  • Makroobjektive eignen sich besonders gut. Sie weisen eine lichtstarke Festbrennweite auf und ermöglichen Ihnen, ganz nah ans Motiv heranzugehen. So können Sie ein ganz kleines Motiv ganz gross herausbringen.
  • Festbrennweiten haben den Vorteil, dass sie den fotografischen Blick schulen. Sie müssen sich bewegen, um den Bildausschnitt zu verändern. Ich empfehle Ihnen an einer Halbformatkamera eine 50-mm-Festbrennweite. Dank des Crop-Faktors wird diese zu einer 75mm-Linse. Perfekt für die Jagd nach abstrakten Motiven.
  • Um spezielle Perspektiven aufnehmen zu können, ist ein schwenkbares Display äusserst praktisch. Das erspart Ihnen Verrenkungen.
  • Am Anfang würde ich auf ein Stativ verzichten. So sind Sie sehr flexibel. Wenn Sie schon geübter sind, hilft ein Stativ, den Bildausschnitt sehr exakt zu bestimmen.
Gewölbedecke
Gewölbedecke, Sony DSC RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 43mm KB, 1/50s, f/2.8, ISO160




Kameraeinstellungen für abstrakte Fotomotive

  • Für beste Bildqualität wählen Sie die höchste Auflösung des Sensors und als Speicherformat JPG Fine – oder noch besser das RAW-Format.
  • Stellen Sie den ISO-Wert auf einen möglichst kleinen Wert wie 100 oder 200. In diesen Bereichen ist die Bildqualität am besten und die Farben brillant.
  • Ich fotografiere am liebsten mit der Zeitautomatik und Blendenvorwahl. Die Blende wähle ich je nach Motiv: grosse Blendenöffnung, um mit einer geringen Schärfentiefe zu gestalten, kleine Blende, um einen grossen Schärfetiefenbereich zu erhalten.
  • Wenn Sie mit der Schärfe und Unschärfe gestalten wollen, stellen Sie den Autofokus ab und fokussieren manuell.
abstrakte Fotomotive - Kühe
abstrakte Fotomotive – Kühe, Nikon D5300, Nikkor f/4.5-5.6 55-300mm, 200mm KB, 1/500s, f/4.8, ISO400

Linien und Formen entdecken

  • Um abstrakte Fotomotive überhaupt zu finden, müssen Sie nach Formen, Farben, Linien und Strukturen Ausschau halten. Am besten geht das am Anfang in einem Industriegebiet. Grundsätzlich finden Sie aber überall abstrakte Motive: Im Botanischen Garten, in der Stadt, auf Baustellen usw.
  • Bleiben Sie an einem Ort stehen und mustern Sie die nahe Umgebung. Wo finden Sie Linien, Strukturen oder Formen wie Kreise oder Dreiecke?
  • Achten Sie auf dominierende Linien im Bild – so genannte Bildachsen. Diese verbinden in der Regel zwei gegenüberliegende Bildseiten.
  • Nehmen Sie eine Format-Rahmen-Karte mit und suchen Sie sich kleine Ausschnitte, in denen Linien oder Formen gut zur Geltung kommen.
  • Nehmen Sie von einem gefundenen Motiv unterschiedliche Bildausschnitte auf. Gehen Sie etwas näher, etwas weiter weg. Drehen Sie die Kamera etwas. Gewinnt Ihr abstraktes Motiv dadurch?
  • Ihr Bildausschnitt ist dann gut, wenn Sie nichts mehr weglassen können. Zu viele Details verwirren den Blick. Linien führen das Auge.
  • Es braucht etwas Geduld und Übung, um abstrakte Fotomotive oder Bildausschnitts zu erkennen. Je mehr Sie danach suchen, desto mehr werde Sie finden. Wetten?
abstrakte Fotomotive - Linien
abstrakte Fotomotive – Linien, Nikon D5300, Sigma f/2.8 70-200mm, 300mm KB, 1/500s, f/4, ISO200

Regelmässig Fototipps in Ihrer Mailbox?

Möchten Sie jeden Monat Anregungen zum Fotografieren bekommen? Bestellen Sie den Newsletter und geniessen Sie die Tipps, um besser fotografieren zu lernen. » Ich möchte vom kostenlosen Newsletter profitieren


Bildgestaltung abstrakte Fotomotive

  • Ihr Ziel muss sein, den Ausschnitt so zu begrenzen, dass nicht mehr auf den ersten Blick erkennbar ist, um welches Motiv es sich handelt. Es soll aber auch nicht so abstrakt sein, dass der Betrachter keinen Anhaltspunkt mehr finden kann.
  • Je näher Sie an Ihr Motiv herangehen, desto mehr können Sie die Grössenverhältnisse verschleiern. Das gegenständliche Motiv – zum Beispiel ein Stuhl – verschwindet und wird auf seine Farben, Formen und Strukturen reduziert. Der Betrachter versucht herauszufinden, welcher Gegenstand abgebildet sein könnte – und ist dann fasziniert, diesen in einem anderen Kontext gesehen zu haben.
  • Das Spiel mit Formen, Strukturen, Muster, Linien und Farben kann beginnen. Materialstrukturen, abblätternde Farben werden erst aus der Nähe sichtbar. Eine Blüte aus einer besonderen Perspektive fotografiert – von unten nach oben – überrascht den Betrachter, weil diese Sichtweise unüblich ist.
  • Falls Sie die Drittelregel und den goldenen Schnitt noch nicht kennen, machen Sie sich damit vertraut. Es geht nicht darum, dass Sie Ihre Bildkomposition nur danach richten, sondern dass Sie ein Gefühl für die Bildaufteilung und den nötigen Leerraum – auch als negativer Raum bezeichnet – bekommen.
  • Drehen Sie ein Bild auf den Kopf oder kippen Sie es um 90 Grad. Das kann ein noch gut erkennbares Motiv bereits zu einem Rätsel werden lassen.
abstrakte Fotomotive - Palmblatt im Gegenlicht
abstrakte Fotomotive – Palmblatt im Gegenlicht, Sony DSC RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 30mm KB, 1/320s, f/10, ISO125

Fazit:

Sie werden feststellen, dass die abstrakte Fotografie Ihren fotografischen Blick schult, das Spezielle in einem Motiv zu erkennen. Immer mehr lohnende Motive werden vor Ihrem fotografischen Auge auftauchen und Sie werden auch für ganz alltägliche Motivgruppen experimentierfreudiger.

Wenn Sie diese Motivgruppe nicht isoliert anpacken wollen, können Sie sich angewöhnen, nach jedem normalen Bild vom gleichen Motiv eine abstrakte Aufnahme zu machen.

» Motivsammlung abstrakte Fotografie

» Mit der Kamera Bilder malen

» Unschärfe als Gestaltungselement einsetzen

» Farben und Farbkontraste fotografieren





Seitencode: DT627