Software

Camera RAW

Camera RAW - das beste aus den Fotos holen, Nikon D750, Sigma Makro f/2.8 105 mm, 1/500s, f/5.6, ISO 900

Camera RAW - das beste aus den Fotos holen

Camera RAW – RAW-Bilder bearbeiten. Ich zeige Ihnen, wie Sie aus Photoshop Elements mit dem Plugin CameraRAW Bilder zuschneiden und optimieren können.

Camera RAW – RAW-Bilder bearbeiten

Wenn Sie mit dem RAW-Format (digitales Negativ) arbeiten, dann müssen Sie die Vorzüge des Camera-RAW-Plugins von Photoshop ausnutzen. Lightroom ist ein Bildorganisationsprogramm (Bibliothek), welches den Entwickler direkt eingebaut hat, was sehr praktisch ist. Dieser Artikel beschreibt die Bearbeitung von RAW-Formaten, wenn Sie NICHT Lightroom verwenden.

Tolle Grundfunktionen im RAW-Bild

Damit Sie Bilder, welche Sie im RAW-Format aufgenommen haben, weiter bearbeiten können, brauchen Sie ein spezielles Programm, um Ihr Bild in ein übliches JPG-Format zu konvertieren – zu entwickeln. Mit Ihrer Kamera haben Sie bestimmt eine CD/DVD erhalten, auf der sich ein solches Programm für das kameraspezifische Format (NEF, ARW, DNG, CRW etc.) befindet. Falls nicht, können Sie das Programm im Internet herunterladen. So können Sie Ihre Rohformatbilder in einem Rutsch ins JPG-Format konvertieren, ohne einzelne RAW-Bilder anpassen zu müssen.

Bilder aus Photoshop im Camera-RAW-Konverter öffnen

Photoshop Editor Camera RAW öffnen
Photoshop Editor Camera RAW öffnen
  • Klicken Sie im Photoshop Organizer mit der rechten Maustaste auf das Bild, welches Sie gerne öffnen wollen. Wählen Sie aus dem Dialogfeld Mit Photoshop Elements Editor bearbeiten…. Öffnen Sie die Bilder in Photoshop, öffnet sich automatisch der Camera RWA-Konverter. Möchten Sie gleich mehrere Bilder mit dem Plugin bearbeiten, klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste die Bilder an und wählen dann mit Rechtsklick den oben beschriebenen Link im Dialogfeld aus.
  • Das Bild öffnet sich im Konverter-Plugin.

 

Camera RAW 12.2 Bedienoberfläche
Camera RAW 12.2 Bedienoberfläche







Bildbearbeitungsmöglichkeiten am Rohformat-Bild

  • Im Bild oben habe ich mit dem Ausschneide-Werkzeug den Ausschnitt geändert, um eine bessere Bildwirkung zu erreichen. Das Original-Bild wird dabei nicht angetastet und Sie können immer wieder alle Schritte einzeln rückgängig machen. Nach der Wahl des neuen Ausschnittes zeigt der Photoshop-Organizer diesen an.
  • Das funktioniert auch so, wenn Sie die Belichtung, den Kontrast etc. auf der rechten Seite ändern: Sofort erscheint das vermeintlich korrigierte Bild im Organizer. In Wirklichkeit werden diese Einstellungen aber nur in einem externen Dokument mit .XMP-Endung gespeichert, welche Sie im gleichen Ordner finden, in dem Ihr Originalbild liegt (Photoshop Elementes).
RAW-Datei und XMP-Datei
RAW-Datei und XMP-Datei

Passt Ihnen der Kontrast oder die Belichtung, der Ausschnitt oder der Dynamikumfang nicht mehr, korrigieren Sie ihn eben wieder nach Ihrem Geschmack. Das können Sie mit einem JPG-Bild nur in beschränktem Umfang und machen davor vom Originalbild eine Kopie! Ein weiterer Grund mehr, um mit dem RAW-Format zu fotografieren!

Bedienungswerkzeuge

  • Die Möglichkeiten zur Bearbeitung des RAW-Bildes sind im Photoshop Elements etwas beschränkt. Für die ersten Schritte wird das ausreichen. Mit Adobe Lightroom CC haben Sie einen umfangreichen Leuchtkasten mit vielfältigen Sortiermöglichkeiten und den mächtigen Camera RAW-Konverter, welcher gleich integriert ist. Alle Bildänderungen sehen Sie in Ihrem Leuchtkasten auf den Vorschaubildern. Eine tolle Sache, die ich nicht mehr missen möchte. Ohne grössere Datenmenge erstellen Sie dort eine, zwei, drei unterschiedlich entwickelte Versionen des Originals.
  • Wenn Sie Ihre Bilder in Lightroom ins DNG-Format (ebenfalls ein digitales Negativ) umwandeln, wird die XMP-Datei direkt in die Bilddatei eingebettet.

Menüpunkte Camera-RAW-Plugin

Camera RAW Werkzeuge Teil 1

  1. Mit der Lupe oder dem Zoom-Werkzeug können Sie Ihr Bild vergrössern. Klicken Sie zweimal auf das Lupen-Icon, wird das Bild in 100%-Auflösung (Originalauflösung) angezeigt. Wenn Sie auf das Bild klicken, vergrössert sich die Darstellung, drücken Sie die ALT-Taste und klicken in das Bild, verkleinert es sich.
  2. Mit der Hand können Sie den Vergrösserungs-Ausschnitt verschieben. Klicken Sie zweimal auf das Hand-Icon, passt sich das Bild an die Grösse des Bearbeitungsfensters an.
  3. Mit der Pipette, dem Weissabgleich-Werkzeug können Sie einen automatischen Weissabgleich erreichen: Klicken Sie das Icon an und klicken Sie im Bild auf eine weisse oder neutral graue Stelle. Der Weissabgleich wird erstellt.
  4. Mit dem Farbaufnahme-Werkzeug können Sie den RGB-Farbwert von bis zu neun Positionen anzeigen lassen.
  5. Selektive Anpassung. Klicken Sie das Symbol an und gehen Sie in Ihrem Bild auf eine bestimmte Stelle. Fahren Sie bei gedrückter Maustaste nach oben / unten. Die Farbbereiche passen sich an.

Camera RAW Werkzeuge Teil 2

  1. Mit dem Ausschneide-Werkzeug legen Sie einen neuen Ausschnitt an.
  2. Gerade-Ausrichten-Werkzeug.
  3. Transformieren-Werkzeug: Anpassen der Perspektive horizontal / vertikal.
  4. Makel-Werkzeug: Stempeln Sie störende Elemente (Sensorflecken oder andere) einfach weg.
  5. Rote-Augen korrigieren.

Camera RAW Werkzeuge Teil 3

  1. Korrekturpinsel.
  2. Verlaufs-Filter: Ist der Himmel zu dunkel? Hellen Sie diesen mit einem Verlaufsfilter auf.
  3. Radialfilter: Mit ihm bearbeiten Sie einzelne Bildteile – ähnlich dem Verlaufsfilter, Werkzeug aber in Kreisform (oder oval).
  4. Bilder drehen.

Bild zuschneiden in Camera RAW

Ausschneide-Werkzeug Camera RAW

  1. Ausschneide-Werkzeug auswählen.
  2. Vorgabeverhältnis auswählen oder
  3. ein eigenes, benutzerdefiniertes verwenden.
  4. Rahmen grossziehen, schrumpfen.

Wählen Sie „normal“, wird das Bildverhältnis des Originals beibehalten.

» » Neue Ideen in die Praxis umsetzen: Der kostenlose Digitipps-Newsletter « «


Camera RAW – Histogramme und Tonwertverluste

  • Camera RAW Histogramm mit BelichtungswarnungIm Histogramm wird die Verteilung der Farbkanäle angezeigt. Diese werden im RGB-Format (Rot, Grün, Blau) angezeigt.
  • Erscheint oben links oder oben rechts ein Pfeil, so wird ein Teil der Farbwerte „abgeschnitten“ und erhält link (Schwarzwerte) oder rechts (Weisswerte) keinerlei Informationen mehr. Wenn Sie auf einen Pfeil klicken, werden im Bild die betreffenden Bereiche, welche einen Tonwertverlust erwarten lassen, markiert. Das kann helfen, ein RAW-Bild korrekt zu „entwickeln“.
  • Unterhalb des Histogramms finden Sie die wichtigsten Kamera-Aufnahmedaten.

Überbelichtungswarnung in Camera RAW

Camera RAW – Bildkorrekturen

  • Bildbearbeitung in Camera RAW
  • Passen Sie den Weissabgleich an.
  • Mit den ersten beiden Reglern kann die Farbtemperatur und der Farbton verändert werden. Mit dem automatischen Weissabgleich (Pipetten-Icon) geht das in der Regel besser.
  • Der wichtigste Regler ist wohl die Belichtung. Hier können Sie ein unter- oder überbelichtetes Bild im RAW-Format bis zu zwei, manchmal drei Stufen korrigieren.
  • Lichter verändert die hellen Anteile eines Bildes.
  • Tiefen verändert die dunklen Anteile eines Bildes.
  • Weiss regelt den Weisspunkt.
  • Schwarz den Schwarzpunkt.
  • Mit Kontrast werden die mittleren Töne im Bild angepasst.
  • Mit Dynamik werden schwache Farben verstärkt oder abgeschwächt.
  • Unter Sättigung erhöhen oder vermindern Sie alle Farben gleich stark.
    Stellen Sie den Sättigungs-Regler ganz nach links, haben Sie ein Schwarz-Weiss-Bild.
  • Mit Klarheit können Sie das Bild etwas „schärfen“. RAW-Bilder sind eher „flau“. Hier können Sie gut auf einen Wert von +25 bis +35 gehen. JPGs werden schon mit der Kamera-Software geschärft.

Mit Bedacht korrigieren

Sie können zwar alle Korrekturen wieder einzeln rückgängig machen, aber seien Sie beim Korrigieren vorsichtig und begutachten Sie Ihr Bild immer wieder auch in der 100%-Ansicht (zweimal auf Lupen-Icon klicken). Zu starke Korrekturen – vor allem im Bereich Schärfen und Rauschreduzierung – können ein Bild unansehlich machen.

Weitere Korrektur- und Einstellmöglichkeiten in Camera RAW

Weitere Korrekturen und Einstellungen in Camera RAW

Die Symbole gehe ich von links nach rechts der Reihe nach durch:

  • Blendensymbol: Einstellmöglichkeiten wie Belichtung, Farbtemperatur etc. (siehe oben)
  • Gradationskurven-Werkzeug
  • Details
  • HSL-Einstellungen (Farbwerte verändern, auch bei Schwarz-Weiss-Bildern)
  • Teiltonung
  • Objektivkorrekturen
  • Effekte
  • Kalibrierung
  • Vorgaben
  • Schnappschüsse

Wenn Sie eine Bibliothek mit integriertem Camera RAW verwenden möchten, so ist das Programm Lightroom CC für Sie perfekt. Ich arbeite nur mit Lightroom und für spezielle Korrekturen manchmal mit Photoshop.

Vorteile einer Camera RAW Korrektur:

  • Das Tolle an allen Korrekturen: Sie werden in die oben erwähnte .XMP-Datei geschrieben und können immer wieder rückgängig gemacht werden.
  • Wenn Sie ein Bild im JPG-Format haben wollen, wählen Sie im Camera-RAW-Plugin untern rechts Bild öffnen und bearbeiten es weiter im Photoshop-Bildbearbeitungsprogramm.
  • Möchten Sie gleich mehrere Bilder entwickeln, ist das auch über ganze Ordner hinweg möglich.

» Der digitale Workflow – Bilder importieren, mit Stichworten versehen









Seitencode: DT384