Kaufberatung

Negative und Dias digitalisieren lassen

Schatten an Altstadtmauer, eingescanntes AGFA-Dia

Eingescanntes Diapositiv von AGFA

Negative und Dias digitalisieren lassen

Wollen Sie Negative und Dias digitalisieren lassen? In diesem Artikel geht es um das Digitalisieren bei einem qualifizierten Anbieter

Haben Sie schon vor dem digitalen Zeitalter fotografiert? Wenn ja, haben Sie sich sicher auch schon mal Gedanken darüber gemacht, die Negative oder Diapositive zu digitalisieren. Obwohl ich mich in Foren schon über das Thema informiert hatte, wollte ich es doch mal noch selber wissen:

Am Strand vergessen - eingescanntes Dia - negative und dias digitalisieren lassen
Am Strand vergessen – eingescanntes Dia

Selber digitalisieren – Dias-Scanner

Ich habe mir einen Diascanner ausgeliehen und ein paar Testbilder eingelesen. Bis ich nur einmal den richtigen Ausschnitt und die richtige Belichtung ausgewählt hatte, verging schon mal eine Stunde. Gut, es war ein einfaches Gerät und professionelle werden wohl genauer und selbständiger arbeiten.

Die Resultate waren ernüchternd:

  • Eine einigermassen optimale Belichtung zu treffen war Glücksache.
  • Ein aufwändiges Nachbearbeiten jedes Bildes ist notwendig.
  • Die getesteten Diapositive verloren enorm an Kontrast.
  • Das Scannen war sehr zeitaufwändig.
  • Dias mit ausgeprägt dunklen und hellen Stellen konnte ich nicht in zufrieden stellender Qualität scannen.




Im Fotolabor scannen lassen

Negative und Dias digitalisieren lassen bieten verschiedene Firmen im an. Im Web stiess ich auf eine Foto-Firma, welche auch Dia-Scanning in ihrem Angebot hat. Ich suchte mir 10 Dias aus und sandte diese ein. Die Bilder wurden in einer Auflösung von 3360 x 2240 mit einer Dateigrösse von ca. 2 MB geliefert.

Die Ergebnisse waren deutlich besser als die vom Self-Scanning. Die Vorschaubildchen machten aber auch hier schon deutlich, dass eine Digitalisierung auf Kosten des Kontrastes geht und eine Nachbearbeitung mit einem Bildbearbeitungsprogramm nötig ist.

Beim genaueren Hinsehen erkennt man den Verlust bei den hellen Stellen der Äpfel sehr gut. Zudem wurde die Körnigkeit der Dias sichtbar gemacht und ich war enttäuscht, wie die früher in der Werbung angepriesenen Agfa-Diafilme teilweise schlecht abschneiden.

Beispiele: Jeweils gleich grosser Ausschnitt 300 Pixel breit ausgewählt!

Fazit

Meiner Ansicht nach lohnt sich das Digitalisieren der Dias nur bedingt. Kontrastarme Bilder (Beispiel rechts) schneiden beim Digitalisieren durch ein Fotolabor gut ab. Dias, welche nicht absolut eben in den Rähmchen lagen, wurden durch den geringen Schärfentiefenbereich am Rand unscharf. Ein Problem, welches mit Glasrähmchen gelöst werden könnte. Allerdings kommen Papierbilder ab Dias deutlich besser zur Geltung. Ob sich der Aufwand mit der erreichbaren Qualität lohnt, müssen Sie selber entscheiden.


Regelmässig Fototipps in Ihrer Mailbox?

Möchten Sie jeden Monat Anregungen zum Fotografieren bekommen? Bestellen Sie den Newsletter und geniessen Sie die Tipps, um besser fotografieren zu lernen. » Ich möchte vom kostenlosen Newsletter profitieren


Kosten für das Digitalisieren

Beim Digitalisieren von Dias oder Negativen in einem Fotolabor müssen Sie mit folgenden Kosten rechnen:

Grundgebühr CD ca. 7.00 CHF
Pro Dia / Negativ ca. 0.70 CHF
Versandkosten ca. 5.00 CHF
10 Dias /Negative ca. 19.00 CHF / 1.90 CHF pro Bild
20 Dias /Negative ca. 26.00 CHF / 1.30 CHF pro Bild
50 Dias /Negative ca. 47.00 CHF / 0.95 CHF pro Bild

» Scanografie – Fotografieren mit dem Fotoscanner

» Dias und Negative selber einscannen – Anleitung





Seitencode: DT071