Fototechnik

Wie funktioniert der Zonenfokus?

Zonenfokus verwenden - Spiegelung, Nikon D7000, Sigma f/2.8-4 17-70 mm, 60 mm KB, 1/750s, f/5.6, ISO 200

Zonenfokus verwenden - Spiegelung

Wie funktioniert der Zonenfokus? Der Zonenfokus wird in der Fotografie verwendet, um die Schärfe auf einen bestimmten Bereich des Bildes zu legen. Diese manuelle Fokus-Technik ist in der Streetfotografie verbreitet. Wenn Sie aus einem anderen Grund schnell reagieren und den Auslöser drücken müssen, könnte der Zonenfokus eine gute Lösung zur automatischen Fokussierung sein.

Wie funktioniert der Zonenfokus?

Mit dem Zonenfokus legen Sie manuell einen bestimmten Fokusbereich fest, damit Sie, wenn es schnell gehen muss, Ihr Motiv scharf abgebildet haben. Grundlage dazu ist die Schärfentiefe, die sich je nach gewählter Blendenöffnung über eine kleine oder grosse Distanz ausdehnt.

Grafik Schärfentiefe bei unterschiedlichen Blendenwerten
Grafik Schärfentiefe bei unterschiedlichen Blendenwerten

Wählen Sie eine kleine Brennweite, zum Beispiel ein Weitwinkel-Objektiv mit 35 mm, und wählen eine Blende von f/11, können Sie den Fokus auf 2 Meter einstellen und erreichen eine Schärfenzone von 0.8 m bis ca. 7 m. Motive, die in diesem Bereich liegen, werden akzeptabel scharf abgebildet.

Wie funktioniert der Zonenfokus - Fokusskala an Nikon Objektiv 24 mm
Zonenfokus mit Entfernungsscala einstellen, 24 mm – Objektiv an Halbformatkamera entspricht 36 mm Brennweite

» Autofokus funktioniert nicht | » Bildgestaltung und Bildwirkung | » Wie funktioniert die Matrixmessung?

Kameraeinstellungen – Wie funktioniert der Zonenfokus?

  • Stellen Sie den Autofokus ab und fokussieren Sie manuell.
  • Stellen Sie Ihre Kamera auf Zeitautomatik A/Av.
  • Wählen Sie eine Blende von f/8, f/11 oder f/16. Je grösser die Blendenzahl, desto kleiner die Blendenöffnung und desto grösser wird der Bereich der Schärfe. Blende f/16 braucht dafür viermal so viel Licht wie Blende f/8.
  • Damit Sie keine verwackelten Bilder haben, müssen Sie jedoch eine Mindestverschlusszeit von z.B. 1/125s (bei einem 35-mm-Objektiv an einer Vollformatkamera) wählen. Stellen Sie deshalb die ISO-Automatik ein, wählen als längste Verschlusszeit 1/125s. Hat Ihre Kamera oder Ihr Objektiv einen eingebauten Bildstabilisator, können Sie die Verschlusszeit verlängern. Probieren Sie es vorher ein paar Mal aus.
  • Je nach Kameramodell stellen Sie den maximalen ISO-Wert Ihrer ISO-Automatik auf ISO 1600 bis ISO 6400, je nach Rauschverhalten.
  • Wählen Sie die gewünschte Fokusebene, im obigen Beispiel 1.5 bis 2 m. An modernen Objektiven fehlt die Entfernungsscala. Stellen Sie den Fokus demnach auf einen zwei Meter entfernten Punkt vor Ihnen ein.
  • Mit einem Schärfentiefe-Rechner können Sie, je nach Situation, den Schärfebereich berechnen lassen und den Fokuspunkt danach anpassen. Ich mache das mit dem App Photo Pills und dem Tool Schärfentiefe (DoF).

Nun können Sie mit der Kamera auf Hüfthöhe waren, bis das gewünschte Motiv in den gewählten Schärfenbereich kommt und die Kamera blitzschnell auslösen.

Streetfotografie - Strassenszene
Streetfotografie – Strassenszene, Nikon D5600, Nikkor f/1.8 50 mm, 75 mm KB, 1/90, f/6.7; ISO 100

» Bildrauschen in dunklen Bildbereichen reduzieren

Wann wähle ich den Zonenfokus?

  • Wenn es schnell gehen muss und Sie keine Zeit für die automatische Fokussierung haben.
  • Wenn das Motiv nicht zuverlässig vom Autofokus erkannt wird.
  • Wenn sich das Motiv in einem vordefinierten Bereich befindet.
  • Streetfotografie, Familienfeste, Familienfotos mit Kindern…

Wie funktioniert der Zonenfokus? Nun wissen Sie Bescheid und können ihn in Ihrer Praxis umsetzen. Viel Spass und Klick!

» Bessere Fotos mit dem Smartphone

» Fotos scannen und digitalisieren

» Die optimale Bildauflösung

Das könnte Sie auch interessieren:

» Naturfotografie

» Wie stelle ich manuell scharf?

» Wie entsteht ein digitales Bild?

Seitencode: dt171