Fototechnik

Bewegungsunschärfe

Kamera mit dem Motiv mitgezogen, Nikon D7000, Sigma f/2.8-4 17-70mm, 51mm KB, 1/30s, f/13, ISO100

Kamera mit dem Motiv mitgezogen

Bewegungsunschärfe ist ein Stilmittel zum Fotografieren. Nicht jedes Bild muss scharf sein. Gezielte Unschärfe kann ein Motiv zu einem besonderen Bild machen.

Mofafahrerin - mit Leerraum gestalten

Mofafahrerin, Nikon D7000, Sigma f/2.8-4 17-70mm, 1/60s, f/9.5, ISO100, Mitzieheffekt

Bewegungsunschärfe – Mitzieheffekt

Bewegungsunschärfe entsteht, wenn Sie bewegte Motive mit zu langen Verschlusszeiten ablichten. Während der Belichtungszeit verschiebt sich das Motiv auf dem Bildsensor und lässt so zwei oder mehrere über- oder nebeneinander verschobene Bilder entstehen. Bei stark verwischten Aufnahmen entstehen in der Bewegungsrichtung Lichtstreifen.

Unten zwei Bilder, welche eine Vergrösserung des Bildsensors darstellen sollen: Links ist ein Punkt des fotografierten Motivs mit einem Punkt, bzw. Pixel auf dem Bildsensor festgehalten worden. Das trifft zu, wenn der Bildpunkt scharf abgebildet wird. Verschiebt sich das Motiv oder die Kamera während des Belichtungsvorgangs, wandert der Punkt über mehrere Pixel und erzeugt einen Streifen. Durch die Richtung der Kamerabewegung bestimmen Sie die Richtung der Unschärfestreifen.

Wie lange muss der Verschluss geöffnet sein?

Wie lange der Verschluss geöffnet sein muss, um Bewegungsunschärfe erscheinen zu lassen, hängt von der Geschwindigkeit des bewegenden Objekts, der Kamerabewegung (Mitziehen) und der gewählten Brennweite ab.

Während eine zu lange Verschlusszeit zu einem verwackelten Bild führen kann, ist sie aber auch ein perfektes Stilmittel, um eine Aufnahme dynamisch wirken zu lassen. Wichtig ist, dass auf dem Bild immer statische und damit teilweise scharf abgelichtete Objekte vorhanden sind, damit nicht der Eindruck entsteht, das Bild sei unbeabsichtigt verwackelt. Oder aber das Bild, bzw. das Motiv ist derart stark verwackelt, dass ein toller Bildeffekt entstehen kann. Das sehr gut für experimentelle Fotografie verwendet werden.

Anwendungsbeispiele Bewegungsunschärfe

Für gewollte Bewegungsunschärfe gibt es viele Beispiele:

  • Ein vorbeifahrendes Verkehrsmittel
  • Personen, die über eine Strasse hetzen
  • Flüchtende Tiere
  • Das Mitziehen der Kamera bei schnellen Motiven
  • Rotation des Sternenhimmels
  • Bewegtes Wasser
  • Lichtstreifen vorbeifahrender Autos usw. » Nachtaufnahmen
  • Eigenrotation der Kamera während der Aufnahme

Die Länge der Verschlusszeit müssen Sie zuerst in ein paar Versuchen ermitteln. Sie hängt von verschiedenen Parametern ab:

  • Geschwindigkeit des Motivs
  • Mitziehbewegung der Kamera
  • Brennweite – rsp. gewählte Grösse im Bild

Mit einem Normalobjektiv (50mm KB) reicht oft eine Verschlusszeit von 1/15 oder 1/30 Sekunde, bei sehr schnellen Objekten kann es auch mal 1/250s sein.

Digitalkamera mitziehen… – Mitzieheffekt

Meist werden schnelle Objekte mit der Mitzieh-Technik abgelichtet: Die Kamera wird auf einen Punkt scharf gestellt (zum Beispiel die Mitte der Strasse), das heranfahrende Objekt anvisiert und mit der Kamera verfolgen Sie das Motiv. Wenn dieses an der geplanten Stelle ist, drücken Sie den Auslöser ganz durch. Wenn Ihre Kamera eine Serienbildfunktion aufweist, können Sie damit innerhalb kurzer Zeit (Spiegelreflexkamera) viele Bilder schiessen. Die Chance, darunter eine tolle Aufnahme zu finden, ist gross.

Kamera mit dem Motiv mitgezogen

Kamera mit dem Motiv mitgezogen, Nikon D7000, Sigma f/2.8-4 17-70mm, 51mm KB, 1/30s, f/13, ISO100

Das Motiv bilden Sie bei dieser Technik relativ scharf ab, der Hintergrund durch sollte durch das Mitziehen jedoch verwischt sein. So entsteht ein dynamisches Bild und das gewählte Objekt hebt sich perfekt vom unscharfen Hintergrund ab.

Sie können, wie im nächsten Bild, genau das Gegenteil ausprobieren: Der Hintergrund ist durch die fixe Kameraposition scharf abgebildet, das bewegte Moitv verwischt.

Kamera stationär - Motiv bewegt sich - Bewegungsunschärfe

Kamera stationär – Motiv bewegt sich, Nikon D7000, Sigma f/2.8-4 17-70mm, 60mm KB, 1/20s, f/16, ISO100

Bei vielen Kameras ist ein Bildstabilisator zur Vermeidung von Verwacklungen eingebaut. Dieser erkennt, dass die Kamera mitgezogen wird und korrigiert nur die horizontale Zitterbewegung.

Motivbeispiele mit unterschiedlicher Bewegungsunschärfe

Blitzlicht und Bewegung

Eine andere Möglichkeit, tolle Bildeffekte zu erzielen, ist das Fotografieren mit dem Blitzgerät und das Verwenden von längeren Verschlusszeiten. Sie stellen das Blitzgerät ein und wählen, wenn es möglich ist, das Motivprogramm Aufhellblitz. So wird die Umgebung richtig belichtet und das bewegende Objekt durch den sehr viel kürzer dauernden Blitz eingefroren, während sich die Konturen des Motivs durch eine leicht längere Verschlusszeit leicht verwischen.

Mit Bildbearbeitungsprogrammen wie zum Beispiel Photoshop oder GIMP ist es möglich, Bilder im Nachhinein mit Bewegungsunschärfe zu versehen.

Mit ein bisschen Experimentierfreude gelingen Ihnen sicher tolle Aufnahmen. Achten Sie darauf, dass Sie viele Aufnahmen machen. Die Bilder mit den vorbeifahrenden Autos habe ich aus rund 200 Aufnahmen herausgesucht. Viele waren zu stark verwackelt oder der Effekt ungenügend. Ausschuss kostet ja nichts.

» Effektvoll Zoomen – mit dem Zoom-Objektiv experimentieren

» Fotografieren lernen



Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT053