Fotolexikon

Chromatische Aberration

Gelbe Blüten im Gegenlicht, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/60s, f/22, ISO100

gelbe Blüten im Gegenlicht - chromatische Aberrationen

Chromatische Aberration – auch Farbsäume genannt – sind Farbfehler, welche durch die Objektivlinsen verursacht werden.

Chromatische Aberration

Typische Farbsäume - chromatische Aberration am unteren Rand der Blütenblätter, 1:1-Ausschnitt
Typische Farbsäume – chromatische Aberrationen am unteren Rand der Blütenblätter, 1:1-Ausschnitt

Eine Glaslinse bricht das Licht ähnlich wie bei einem Prisma. Die Stärke der Lichtbrechung hängt von der Wellenlänge des Lichts ab. Je kürzer die Wellenläge, desto stärker ist die Ablenkung. Die einzelnen Spektralfarben kommen wegen dieser unterschiedlichen Wellenlängen nicht in einem Punkt zusammen. Es entstehen Farbsäume – nicht deckungsgleiche Farbpunkte – die chromatische Aberration.





Objektive werden mit einem grossen Entwicklungsaufwand so gebaut, dass diese Verschiebungen möglichst vermieden werden. Die Abbildungsfehler hängen von der Qualität des Objektivs ab und sind im Bildzentrum nicht sichtbar. Zum Bildrand, bzw. zu den Bildecken treten solche Abbildungsfehler – vor allem bei Weitwinkelobjektiven – in der Regel vermehrt auf.

In Lightroom können Sie RAW-Formate Ihrer Bilder direkt beim Import durch hinterlegte Objektivprofile nach solchen Abbildungs- und Verzeichnisfehler korrigieren lassen.

» Beste Objektivleistung selber ermitteln





Seitencode: DT413