Fotokurs

Fotografieren für Anfänger

Treetboote im Hafen von Rorschach, Nikon D7000, Nikkor f/3.5-5.6 18-105mm, 63mm KB, 1/320s, f/9, ISO100

Treetboote im Hafen von Rorschach

In diesem Artikel Fotografieren für Anfänger bringe ich Ihnen das Thema näher und zeige, welche Themen und welche Ausrüstung für den Einstieg nötig sind. Fotografieren ist ein faszinierendes Hobby, an dem Sie lange Freude haben werden.

In diesem Text kommen viele fotospezifische Begriffe vor. Einige von diesen sind mit einem Link hinterlegt. Für die ersten Schritte sollten diese Informationen in diesem Artikel reichen. Möchten Sie aber mehr über die Begriffe wissen, können Sie sich dort weitergehend informieren.

Ich empfehle Ihnen aber am Anfang, beim Wesentlichen zu bleiben. Weniger ist oft mehr und bringt schneller Erfolge. Weiterlesen können Sie ja immer!

Fotografieren für Anfänger – Welche Kamera brauche ich?

Wenn Sie mit Fotografieren anfangen möchten, können Sie die ersten Schritte mit Ihrem Smartphone oder einer einfachen Kompaktkamera machen. Wenn Sie keine Kompaktkamera haben, fragen Sie doch im Bekanntenkreis herum. Vielleicht können Sie sich ja ein Modell zum Ausprobieren ausleihen. Ich würde nicht gleich eine neue Kamera kaufen. Während Ihren ersten Versuchen werden Sie dann schnell eingrenzen können, welche Kamera für Sie geeignet wäre.

Falls Sie schon so weit sind, können Sie sich im Artikel Welche Kamera kaufen? informieren. Ansonsten springen Sie zum nächsten Thema.

Fotografieren für Anfänger

Treetboote, Nikon D7000, Nikkor f/3.5-5.6 18-105mm, 51mm KB, 1/250s, f/13, ISO100









Das Belichtungsdreieck – Fotografieren für Anfänger

Wenn Sie im automatischen Modus fotografieren, erledigt die Kamera für Sie alles selber. Sie können sich dann um Ihr Motiv kümmern. Das ist ja auch schon eine grosse Herausforderung. Mit der Zeit möchten Sie kreativer werden – und dann wird es wichtig, dass Sie sich mit der Belichtung und dem Belichtungsdreieck auseinandersetzen.

Drei Dinge regeln in einer Kamera, dass die Belichtung korrekt wird und Ihr Foto nicht zu dunkel (unterbelichtet) oder zu hell (überbelichtet) wird:

  • Die Empfindlichkeitseinstellung des Bildsensors, der ISO-Wert – zum Beispiel ISO100. Ist wenig Licht vorhanden, erhöht die Kamera die Empfindlichkeit des Sensors, indem sie die eingefangenen Signale verstärkt. Das führt – je nach Modell – schnell zu einem Bildrauschen.
  • Die Belichtungszeit – Sie legt fest, wie kurz das Licht auf den Sensor fallen darf. Wenn Sie Ihre Augen schliessen und dann ganz kurz aufmachen – und wieder schliessen, haben Sie die Funktion der Belichtungszeit nachgespielt. Die Belichtung wird in Sekunden oder Bruchteilen davon angegeben: Zum Beispiel 1/125s.
  • Die Blende ist eine fast kreisrunde Öffnung, welche bei Objektiven in der Grösse variert werden kann. Smartphones weisen in der Regel eine fest verbaute Blende auf. Ist die Blendenöffnung gross, kann viel Licht auf den Sensor fallen, ist sie klein, fällt weniger Licht ein.

Im Modus P Programmautomatik stellt die Kameraelektronik in der Regel alles selber korrekt ein. Sie kann aber nicht erkennen, ob sich Ihr Motiv bewegt und in welchem Tempo. Das kann zu unscharfen Bildern führen.

Genauer arbeiten die Motivprogramme. Sie können diese an der Kamera einstellen und die Elektronik übernimmt die optimalsten Einstellung für Ihr gewähltes Motiv: Food, Landschaft, Schnee, Gegenlicht, am Strand, Sport, Blumen / Makro usw.

Warum die Blende selber steuern? Fotografieren für Anfänger

Warum soll ich die Blende von Hand wählen, wenn die Kameraelektronik alles für mich übernimmt? Weil die Blende einen grossen Einfluss auf den Schärfentiefenbereich Ihres Bildes hat. Bei winzigen Sensoren, wie sie in Smartphones verbaut sind, kann die Blende nicht verändert werden oder hat wenig Einfluss auf die Schärfe und Unschärfe. Mit einem Halbformatsensor und einer grossen Blendenöffnung können Sie aber ein Motiv schön vor einem unscharfen Hintergrund isolieren. Dieser würde – falls er scharf abgebildet wäre – zu fest ablenken. Bei einer Kompaktkamera mit kleinem Sensor fallen die Einflussmöglichkeiten eher mager aus.

Schärfe und Unschärfe - Fotografieren im Frühling

Schärfe und Unschärfe, Nikon D750, Sigma f/2.8 70-200mm EX DG APO HSM, 150mm KB, 1/800s, f/4.8, ISO100

Warum die Verschlusszeit selber steuern? Fotografieren für Anfänger

Wenn Sie ein bewegtes Motiv – Ihre herumtollenden Kinder – scharf fotografieren wollen, benötigen Sie eine kurze Verschlusszeit. Nur so werden Ihre Kinder auf dem Bild eingefroren und erscheinen nicht in Unschärfe verwischt. Wollen Sie Lichtspuren am Abend einfangen, müssen Sie die Belichtungszeit verlängern und das Smartphone oder Ihren Fotoapparat auf einem Stativ befestigen.

Wasser bewegt sich

Wasser bewegt sich, Nikon D7000, Nikkor f/1.8 35mm, 52mm KB, 1/20s, f/13, ISO100

Warum den ISO-Wert selber einstellen? Fotografieren für Anfänger

Mit dem tiefsten ISO-Wert, den Sie an Ihrer Kamera einstellen können, erreichen Sie die bestmögliche Bildqualität und die knackigsten Farben. Stellen Sie den Wert höher – oder macht das die Vollautomatik für Sie – müssen die Lichtsignale, die der Sensor aufgefangen hat, verstärkt werden. Das führt – je nach Sensorgrösse und Modell – zu einem mehr oder weniger starken Bildrauschen und Detail- und Schärfeverlust. Es gibt aber Situationen, da nehmen Sie lieber ein wenig Bildrauschen in Kauf, als dass Ihr Motiv nicht scharf abgebildet werden könnte.

Bildgestaltung – den fotografischen Blick schulen

Jeder kann knipsen. Ob die Bilder aber jemanden in den Bann ziehen können? Sie sollten sich am Anfang viele Bilder im Internet oder in Fotozeitschriften ansehen und sich überlegen: Was gefällt mir an diesem Bild? So erhalten Sie mit der Zeit einen Blick für ein gutes Motiv.

Für die Bildgestaltung gibt es viele Regeln – oder besser Gestaltungstipps. Dabei geht es nicht darum, dass Sie Ihre Motive genau nach diesen Regeln umsetzen, sondern dass Sie ausprobieren, experimentieren und überprüfen, wie das Bild wirkt.

Bei der Drittel-Regel geht es darum, dass Sie sich vom Mittelpunkt des Bildes oder Suchers lösen. Weil dort in den meisten Fällen der Fokus-Punkt zum Scharfstellen bereit ist, richten viele Fotografinnen und Fotografen Ihr Motiv genau dort in der Mitte aus. Kann toll aussehen – kann aber auch ganz schön langweilig wirken.

Bei der Drittel-Regel wird das Bild in drei horizontale und drei vertikale gleich breite Streifen geschnitten. Daraus entstehen je zwei parallele Linien, welche sich an vier Punkten schneiden. An Ihrem Smartphone, Ihrer Kompakt- oder Systemkamera können Sie diese Schnitthilfe einblenden lassen. Nun versuchen Sie Horizont-Linien von der Mitte weg auf eine der horizontalen Linien zu legen. Oder ein Zaunpfahl auf die rechte senkrechte Linie. Oder Sie platzieren Ihr Hauptmotiv – ein Gesicht, eine Blume, ein Tier… – auf einen der Schnittpunkte der Linien. Sieht doch schon anders aus, oder?

Orange Blüten - Drittel Regel

Orange Blüten, Nikon D7000, Nikkor Micro f/3.5 85mm, 127mm KB, 1/350s, f/8, ISO100

Wenn Sie damit schon gut klar kommen, können Sie sich um folgende interessante Gestaltungsmerkmale kümmern:

Mit dem RetroCamera-App üben – Fotografieren für Anfänger

Eine tolle Möglichkeit, mit dem Smartphone den fotografischen Blick und das Fotografieren zu üben, ist das RetroCamera-App (iPhone: Histamatic). Sie kümmern sich NUR um den Bildausschnitt und Ihr Motiv. Alles andere erledigt die Automatik, bzw. das Programm für Sie. Mit diesem App können Sie auch in der Dämmerung oder bei schlechtem Wetter noch tolle Bilder schiessen. Und Sie benötigen dafür keine Kamera.

Retro Engel in St. Galler Altstadt

Retro Engel in St. Galler Altstadt, RetroCamera-app, The little Orange Box

Wie weiter? – Fotografieren für Anfänger

Wenn Sie schon eine bisschen mit dem Fotoapparat oder dem Smartphone ausprobiert haben, sollten Sie anfangen, Ihre Bilder auf dem Computer zu ordnen, sortieren und auszumisten. Diese Arbeit ist vielen ein Graus, bringt Sie aber beim kritischen Betrachten Ihrer Motive auch weiter.

Die Arbeite nach dem Fotografieren wird digitaler Workflow genannt und beinhaltet den Import der Bilder auf den Computer, das Verschlagworten (Stichworte dem Bild zuweisen), Bewerten, Aussortieren und Sichern der Daten.

Auf Digitipps.ch finden Sie für Ihren fotografischen Werdegang viele weiterführende Artikel. Lassen Sie sich vom Newsletter regelmässig über aktuelle Artikel und Ideen informieren.

Ich wünsche Ihnen viel Spass und Erfolg mit dem schönsten Hobby der Welt: Fotografieren!

» Schnappschuss oder Fotografieren?

» Einfach fotografieren – ohne Technik-Kenntnisse

» Welche Kamera kaufen?

» Fotografieren mit Digitalkameras






» Keine Fototipps verpassen? » Kostenloser Newsletter




Seitencode: DT394