Fotokurs

Erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera

Schatten einer Tischgruppe, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 40mm KB, 1/250s, f/4, ISO125

Schatten einer Tischgruppe

In diesem Thema erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera zeige ich Ihnen die Möglichkeiten auf. Zudem gebe ich Ihnen ein paar Tipps für einen guten Start.

Erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera - Schnecke auf blauem Stuhl

Exif Daten im Bild eingebettet – Schnecke auf blauem Stuhl

Erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera

Erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera - Nikon D5300

Erste Schritte mit der Spiegelreflexkamera – Nikon D5300

Wenn Sie eine Spiegelreflexkamera besitzen, dann haben Sie sich für bessere Bildqualität, mehr Einflussmöglichkeiten, bessere Flexibilität und mehr Gewicht entschieden.

Ich möchte Ihnen ein paar Tipps geben, die Sie bei der Verwendung einer Spiegelreflexkamera (SLR) umsetzen können.

Viele Einstellmöglichkeiten – fast zu viele!

Spiegelreflexkameras liefern eine unglaubliche Fülle an Einstellmöglichkeiten. Machen Sie sich immer wieder vertraut mit der Kamera. Lesen Sie den Index der Betriebsanleitung durch und schauen Sie sich ein Thema, welches Sie gerade interessiert, genauer an.









Spielen Sie die Einstellungen praktisch an Ihrer Kamera durch. Überlegen Sie sich, in welchen Situationen Sie diese einsetzen können – oder noch besser: Probieren Sie die Funktion gleich an einem Motiv aus.

Persönliche Benutzereinstellungen speichern (User-Setting)

User-Setting an Nikon D7000

User-Setting an Nikon D7000

Damit Sie die wichtigen Einstellungen immer bereit haben, können Sie bei Spiegelreflexkameras eigene Benutzermenüs kreieren. So haben Sie Ihre Favoriten immer schnell bereit. Diese User-Settings vereinfachen die Arbeit, weil Sie häufig verwendete Einstellungen (zum Beispiel Spiegelvorauslösung für Langzeitbelichtungen) prominent platzieren können und nicht immer durch das umfangreiche Benutzer-Menü kurven müssen.

Schneller Autofokus – verschiedene Messfelder

Spiegelreflexkameras haben einen sehr schnellen Autofokus (automatische Schärfeeinstellung). Sie können Sie unter diversen Fokussier-Methoden auswählen: Nachführ-Autofokus sorgt bei bewegten Motiven dafür, dass dieses nicht aus der Schärfeebene rutscht.

Unter schwierigen Situationen können Sie das Messfeld auf einen Bereich einschränken, um ein möglichst optimales Ergebnis zu erreichen. Bei Nahaufnahmen oder schwierigen Motiven können Sie den Autofokus ausschalten und haargenau von Hand scharf stellen.

Empfindlichkeit – ISO-Werte

Die qualitativ besseren und grösseren Bildsensoren erlauben auch viel höhere Empfindlichkeiten als dies Kompaktkameras erreichen. Die grösste Schärfe und die besten Farben leifert jede Kamera im kleinsten, einstellbaren Wert. Dieser beträgt ISO100, ISO80, manchmal sogar ISO50.

Bei hohen ISO-Einstellungen entsteht ein Bildrauschen, welches durch gezieltes leichtes Überbelichten im RAW-Format reduziert werden kann.

RAW-Format – das digitale Negativ

Wenn Sie schon mit einer schweren Spiegelreflexkamera fotografieren, sollten Sie die Vorteile des RAW-Formates auskosten. Das RAW-Format ist wie ein digitales Negativ. Die Daten werden beinnahe unkomprimiert und unverarbeitet gespeichert, während Aufnahmen im JPG-Format durch die kamerainterne Software bearbeitet und unterschiedlich fest komprimiert werden. Der kleine Nachteil ist der Speicherplatz: Ein 12 Megapixel-Bild benötigt zwischen 17 und 20 MB Platz.

RAW-Konverter in Photoshop Elements

RAW-Konverter in Photoshop Elements – die digitale Dunkelkammer

Als Vorteile stechen die Bearbeitungs- und Korrekturmöglichkeiten ins Auge: Ein bis zwei Stufen Unter- oder Überbelichtung korrigieren Sie im RAW-Format mit einem RAW-Konverter (oben) beinahe verlustfrei. Farbtemperatur oder Weissabgleich – das kümmert Sie erst zuhause am Computer. Und da können Sie im Nachhinein wählen, was Ihnen besser gefällt, ohne das Original anzutasten. Trotzdem muss es Ihr Ziel sein, die Motive vor jeweils möglichst optimal zu belichten.

Objektive wechseln

Nikon 18-300mm-Zoom

Nikon 18-300mm-Zoom

Der wohl grösste Vorteil von Spiegelreflexkameras ist das Auswechseln von Objektiven. Sie können aus einer umfangreichen Palette von unterschiedlichen Herstellern und Objektive mit verschiedenen Brennweiten auswählen. Wenn Sie Nahaufnahmen machen möchten, wählen Sie ein Makro-Objektiv. Wenn Sie Tiere ausgewählt haben, sind Sie mit einem Teleobjektiv gut bedient. Mit einem Weitwinkelobjektiv zeigen Sie die Landschaft, in der die Tiere wohnen.

Zoom-Objektive decken einen ganzen Brennweitenbereich ab. Beispiel: 24 bis 105mm. Festbrennweiten haben nur die eine Brennweite, sind dafür qualitativ den Zoom-Objektiven überlegen und weisen deutlich bessere Lichtstärken auf (grössere Offenblende – zum Beispiel f/1.8).

Schnelle Bildfolge bei Serienaufnahmen

Gute Spiegelreflexkameras schaffen mehrere Bilder pro Sekunde. So können Sie zum Beispiel eine Blume, die im leichten Wind etwas wippt, gleich mehrfach fotografieren und das schärfste Bild am Computer auswählen. Serienaufnahmen sind bei schnell bewegten Motiven sehr beliebt.

Genauer Bildausschnitt – bessere Haltung

An der Spiegelreflexkamera können Sie das Bild durch den Sucher betrachten und sehen 1:1, was auf den Bildsensor oder Film kommt. Durch diese Haltung ist Ihre Kamera gut gestützt und Ihnen gelingen bei schwierigen Lichtverhältnissen bessere Bilder, weil die Verwacklungsgefahr kleiner ist.

Mehrere Aufnahmen machen

Schlechte Bilder sind schnell gelöscht. Machen Sie von jedem Motiv gleich zwei oder drei Bilder. So können Sie zuhause am Computer ganz genau auswählen, welches Bild die beste Schärfe erreicht hat. Die Unterschiede sind mitunter recht klar, vor allem, wenn Sie im Grenzbereich der Verwacklungsgefahr fotografieren müssen.

Sonnenblume im Abendlicht - Bokeh-Effekt

Sonnenblume im Abendlicht, Nikon D7000, Nikkor Micro 127mm, 1/250s, f/16, ISO1600, +1.0 EV, Stativ

Einstellungen immer wieder überprüfen

Mit den vielen Einstellmöglichkeiten verliert man bald einmal den Überblick. Gewöhnen Sie sich an, die manuell vorgenommen Einstellungen immer wieder zurückzustellen. Wenn Sie für eine Schattenaufnahme den ISO-Wert auf ISO800 hochgeschraubt haben, brauchen Sie das bei guten Licht nicht, müssen aber mit einen gewissen Schärfe- und Farbbrillianzverlust rechnen.

» Welche Objektive kaufen?






Ihre Fotos beurteilen lassen und Verbesserungsvorschläge erhalten?

Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!




Seitencode: DT379