Bildaufbau

Tiefenwirkung erzeugen

Tiefenwirkung im Sog der Linien, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 35mm KB, 1/20s, f/2.8, ISO1600

Tiefenwirkung erzeugen - im Sog des Tunnels

Mit etwas Experimentierfreude lässt sich in zweidimensionalen Fotos Tiefenwirkung erzeugen. In diesem Artikel zeige ich Ihnen ein paar Beispiele.

Tiefenwirkung erzeugen – Fotografischer Blick schulen

Mit unseren Augen können wir dreidimensional sehen und abschätzen, wie gross die Entfernung zu einem Objekt ist. Schliessen Sie einmal ein Auge und versuchen Sie das Gleiche nochmals. Das wird viel anspruchsvoller.

Mit dem Fotografieren bannen wir eine dreidimensionale Welt auf ein zweidimensionales Medium. Die Herausforderung: Im Bild die Tiefe wirken lassen. Ich zeige Ihnen, wie Sie Tiefe ins Bild bringen.

Tiefenwirkung erzeugen - im Sog des Tunnels

Tiefenwirkung im Sog der Linien, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 39mm KB, 1/20s, f/2.8, ISO1250

Tiefenwirkung erzeugen

Die einfachste und klassische Tiefenwirkung können Sie mit dem Einbezug von Vorder-, Mittel- und Hintergrund erzeugen.

Ist kein Vordergrund vorhanden, dann nehmen Sie einen möglichst tiefen Kamerastandpunkt ein und beziehen den Untergrund in die Bildgestaltung mit ein. Wenn Sie mit einem Weitwinkelobjektiv fotografieren, eine kleine Blende (zum Beispiel f/11 oder f/16) wählen und auf die hyperfokale Distanz fokussieren, erreichen Sie ein scharfes Bild vom Vorder- bis zum Hintergrund.

Abblenden - Nebellandschaft im Morgenlicht

Nebellandschaft im Gegenlicht, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 16mm KB, 1/750s, f/11, ISO100 – abgeblendet auf f/11

Linien, die sich weit hinten im Bild verlieren, erzeugen eine extrem grosse Tiefenwirkung. Denken Sie an eine Strasse oder einen Schienenstrang, der sich in der Weite des Bildes zum Punkt verliert. Das ist Tiefe auf einem zweidimensionalen Bild. Ihr Auge wandert vom Vordergrund den Linien entlang bis zum Horizont, wo sich die Linien in der scheinbaren Unendlichkeit verlieren. Das Auge wird gefesselt und manchmal durch den Sog zum Punkt in der Ferne hingezogen.

Mit einem weiteren Gestaltungs-Trick können Sie Tiefe erzeugen: Sorgen Sie für einen Grössenvergleich mit Personen oder Bezugsgenständen.

Streiflicht in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden prägt rauen Oberflächen durch die Schattenbildung gut aus. Jede kleine Unebenheit wird sichtbar. Das Sujet wirkt dreidimensional und plastisch.

Mauerdetail in der Stadt

Hausfassade, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 70mm KB, 1/200s, f/4, ISO125


Perspektiven

Beim Fotografieren hängt die Perspektive vom Standpunkt, der verwendeten Brennweite, dem Blickwinkel und der Blickachse ab.

Die meisten Fotos werden aus der Normalperspektive gemacht. Kamera ans Auge und abdrücken. Das kann sehr gut funktionieren. Versuchen Sie aber, Ihr Motiv einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Gewinnt das Bild damit?

Wenn Sie Ihren Aufnahmestandpunkt tiefer wählen, dann spricht man von Froschperspektive. Da diese Perspektive und der Blickwinkel für uns ungewohnt ist, können Sie damit überraschende Effekte erzielen. Bildteile, welche nahe am Objektiv liegen, werden gestreckt und wirken dominanter und grösser.

Das folgende Bild ist aus einer extremen Froschperspektive – 90 Grad nach oben gekippte Kamera – geknipst worden. Nur wenn Sie suchen, finden Sie solche speziellen Blickwinkel, die vielen anderen verborgen bleiben. Mit dem praktischen, klappbaren Live-View-Monitor kann die Kamera auf den Fussboden gelegt, justiert und dann per Selbstauslöser ausgelöst werden. Erstaunlich, welche Bildqualität eine Kompaktkamera mit RAW-Format erreichen kann.

Treppenaufgang Castel Grande Bellinzona

Besucherturm im Castelgrande Bellinzona, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 24mm KB, 1/125s, f/1.8, ISO125

Auch die Vogelperspektive ist für uns ungewöhnlich und erzeugt einen überraschenden Blickwinkel.

Distanz und Perspektive

Die Distanz zwischen Fotoapparat und dem Motiv übt einen grossen Einfluss auf die Perspektive aus. Wenn Sie ein Hochhaus aus grosser Distanz fotografieren, wirkt es anders, als wenn Sie dreissig Meter davor stehen und hochschauen müssen. Sind Sie relative nahe dran, müssen Sie die Kamera kippen, damit das Gebäude auf dem Bild Platz hat. Es entstehen stürzende Linien.

Wenn Sie mit einem Teleobjektiv weit von einem Motiv entfernt sind, kann es vorkommen, dass durch die unreine Luft und und den Dunst das Bild verwaschen und unscharf wirkt. Gehen Sie in einem solchen Fall näher an das Motiv heran. Es wirkt dann klarer und schärfer.

Brennweite und Bildwinkel

Unterschiedliche Brennweiten haben eine grosse Auswirkung auf die Wirkung des Bildes. Ein Objektiv mit der Brennweite von 50mm entspricht ungefähr unserem Sehfeld. Fotos mit dieser Brennweite empfinden wir vom Bildwinkel her als gewöhnlich.

Mit einer langen Brennweite verdichten Sie das Bild, es wird plakativ. Sie können damit aus einem grossen Blickfeld ein kleines Motiv isolieren oder eine Landschaft mit hintereinanderliegenden Hügelzügen verdichten.

Verwenden Sie hingegen eine sehr kurze Brennweite eines Weitwinkelobjektivs, können Sie einen viel grösseren Bildwinkel zeigen als ein menschliche Auge einfangen kann. Sie erzeugen damit einen räumlichen Effekt.

Vor allem, wenn Sie so nahe an einem Objekt stehen und die Kamera nach oben kippen, wirken die sonst störenden stürzenden Linien perfekt.

Fachhochchule in St. Gallen

Fachhochschule St. Gallen, Nikon D5300, Tokina f/2.8 11-16mm, 18mm KB, 1/180s, f/10, ISO100

Blickwinkel

Der Blickwinkel ist ein weiteres Gestaltungselement: Wenn Sie im 90-Grad-Winkel fotografieren – die Kamera halten Sie horizontal in Blickrichtung – , so entspricht das wiederum unseren Sehgewohnheiten. Sobald Sie die Kamera kippen, entstehen aus eher plakativen Ansichten dynamische, weil der Fluchtpunkt höher (Kamera nach unten gekippt) oder tiefer (Kamera nach oben gekippt) liegt. Es entstehen Linien, Diagonalen und die Bilder wirken sofort plastischer und lebendiger.

Diagonalen bringen Tiefenwirkung ins Bild

Auch mit Diagonalen können Sie eine Tiefenwirkung erzeugen.

Tiefenwirkung erzeugen - Drei Weiern St. Gallen

Drei Weihern in St. Gallen, Sony DSC-RX100iii, Zeiss f/1.8-2.8 24-70mm, 44mm KB, 1/200s, f/4, ISO125

Unsere Themen zur Bildgestaltung:

Bildgestaltung und Bildwirkung / Sehtraining - den fotografischen Blick schulen / Tiefenwirkung erzeugen / Diagonalen und Linien / Wie sieht die Kamera ein Motiv? / Wie entsteht ein gutes Foto? / Workshop Bildgestaltung / Der Fotografische Blick / die richtige Perspektive / Übungen besser fotografieren lernen / Checkliste optimale Bildgestaltung



Buchen Sie ein Fotocoaching per Mail.

Möchten Sie den Newsletter bekommen? » Melden Sie sich kostenlos an!


Seitencode: DT592